Zum Hauptinhalt springen

«Die Diskussionen werden bald schärfer werden»

War die Axt-Attacke von Würzburg ein Terrorakt? Wer war der Täter? Und wie reagiert Deutschland? Antworten von Korrespondent Dominique Eigenmann.

Auf der Flucht erschossen: Polizeibeamte tragen den Leichnam des 17-jährigen Angreifers, einem Flüchtling aus Afghanistan, weg (19. Juli 2016).
Auf der Flucht erschossen: Polizeibeamte tragen den Leichnam des 17-jährigen Angreifers, einem Flüchtling aus Afghanistan, weg (19. Juli 2016).
Keystone
Der IS hat ein Video veröffentlicht, das den Angreifer von Würzburg zeigen soll.
Der IS hat ein Video veröffentlicht, das den Angreifer von Würzburg zeigen soll.
Twitter / Azz Dine
Der Regionalzug kam in der Nähe von Würzburg nach einer Notbremsung zum Stehen. (18. Juli 2016)
Der Regionalzug kam in der Nähe von Würzburg nach einer Notbremsung zum Stehen. (18. Juli 2016)
Karl-Josef Hildenbrand, Keystone
1 / 16

In der Wohnung des Axt-Täters von Würzburg hat die Polizei eine handgemalte IS-Flagge gefunden. Inwiefern ist damit der islamistische Hintergrund des Verbrechens erwiesen? Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich heute Morgen in einem Interview des ZDF noch sehr vorsichtig geäussert. Zunächst müsse sorgfältig ermittelt werden, ob sich die Hinweise auf ein islamistisches Motiv erhärten liessen, sagte Hermann. Schon in der Nacht hatten Ermittler vor voreiligen Schlüssen gewarnt. Gemäss einem Zeugen soll der Täter im Zug «Allahu Akbar» (Gott ist gross) gerufen haben. Diese Aussage müsse nun aber mit anderen Beobachtungen und Informationen über den Täter abgeglichen werden, betonten die Ermittler. Im Moment kann man noch nicht sagen, ob es sich beim Verbrechen in Würzburg um einen terroristischen Akt im eigentlichen Sinn gehandelt hat, auch wenn vieles drauf hindeutet. Sicher ist aber, dass der Täter mit grosser Aggressivität und Brutalität vorgegangen ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.