Zum Hauptinhalt springen

Die ETA will offenbar Frieden

Die baskische Untergrundorganisation ETA hat sich laut einem Medienbericht zu einem dauerhaften und überprüfbaren Waffenstillstand bereit erklärt.

Die ETA-nahe Zeitung Gara berichtete am Samstag in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf zwei «Vertreter» der ETA, die Organisation sei sogar bereit, «noch weiter zu gehen, wenn die Bedingungen dafür gegeben sind». Der Baskenkonflikt müsse mit demokratischen Mitteln gelöst werden, heisst es in dem Interview mit den beiden ETA-Angehörigen, das am Sonntag in der Druckausgabe veröffentlicht werden sollte. Die «Wunde» müsse für immer geheilt werden, «und das verpflichtet uns alle zu verantwortlichem Handeln».

Am 5. September hatte die ETA bereits in einer Videobotschaft verkündet, vor einigen Monaten ein Ende ihrer bewaffneten Aktionen beschlossen zu haben. Dabei hatte sie jedoch offen gelassen, ob diese Waffenruhe zeitlich begrenzt ist. Die spanische Regierung hatte die Ankündigung als unzureichend zurückgewiesen.

Seit Beginn ihres Kampfes für ein unabhängiges Baskenland im Norden von Spanien und im Süden Frankreichs vor 42 Jahren sind bei ETA-Attentaten mehr als 800 Menschen getötet worden. Die EU und die USA stufen die ETA als Terrororganisation ein.

AFP/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch