Zum Hauptinhalt springen

Die EU rauft sich im Kampf gegen die Euro-Krise zusammen

Die Streitigkeiten sind vergessen: Die EU-Staaten versprechen am Gipfel in Brüssel, keines der notleidenden Euroländer fallen zu lassen.

Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker bei der Ankunft in Brüssel.
Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker bei der Ankunft in Brüssel.
Reuters

Schluss mit den Sticheleien und dem Streit: Die Staats- und Regierungschefs demonstrierten nach der Kakophonie zur Euro-Krise der letzten Tage beim Gipfeltreffen im Brüssel Harmonie. Sie habe mit dem Luxemburger Regierungschef Jean-Claude Juncker ausführlich telefoniert, die Sache sei längst ausgeräumt, sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Euro-Gruppenchef Juncker hatte Merkel uneuropäisches Verhalten vorgeworfen, weil sie seinen Vorschlag für Eurobonds diskussionslos zurückgewiesen hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.