Zum Hauptinhalt springen

«Die Frage ist, ob die Opposition auf die Strasse getragen wird»

Bei den Griechenland-Wahlen wird das Linksbündnis Syriza laut Hochrechnungen nur zweitstärkste Kraft. Trotzdem könne sie das System lähmen, sagt der Griechenland-Experte von Tagesanzeiger.ch/Newsnet.

Erklärte sich zum Sieger: Antonis Samaras von der konservativen Nea Dimokratia nach den Wahlen. (17. Juni 2012)
Erklärte sich zum Sieger: Antonis Samaras von der konservativen Nea Dimokratia nach den Wahlen. (17. Juni 2012)
AFP
Bündelt er nun die Kräfte in der Opposition? Syriza-Chef Alexis Tsipras nach der Wahl.
Bündelt er nun die Kräfte in der Opposition? Syriza-Chef Alexis Tsipras nach der Wahl.
AFP
Dieses Weingut im Süden Athens brannte komplett nieder.
Dieses Weingut im Süden Athens brannte komplett nieder.
Keystone
1 / 13

Herr Mac con Uladh, bei den griechischen Parlamentswahlen sind laut Hochrechnungen die Konservativen die Gewinner. Werden Sie es nun schaffen, eine tragfähige Regierung zu bilden? Wenn sich die Hochrechnungen bestätigen sollten, dann kämen die Konservativen zusammen mit den Sozialisten auf eine knappe absolute Mehrheit. Dies schulden sie nicht zuletzt einer besonderen Regel, wonach die stärkste Partei 50 zusätzliche Sitze im Parlament erhält. Nea Dimokratia und Pasok wären in diesem Szenario handlungsfähig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.