Zum Hauptinhalt springen

Die Frau, die Julian Assange zur Strecke bringen will

Das Verfahren wegen Sexualverbrechen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange in Schweden weist Ungereimtheiten auf. Zunehmend in der Kritik steht auch die federführende Staatsanwältin Marianne Ny.

Beteuert, dass der Sex einvernehmlich war: Julian Assange auf dem Balkon von Ecuadors Botschaft in London. (Archivbild)
Beteuert, dass der Sex einvernehmlich war: Julian Assange auf dem Balkon von Ecuadors Botschaft in London. (Archivbild)
Frank Augstein, Keystone
Die schwedische Staatsanwältin Marianne Ny führt die Strafuntersuchung gegen Julian Assange, der unter Vergewaltigungsverdacht steht.
Die schwedische Staatsanwältin Marianne Ny führt die Strafuntersuchung gegen Julian Assange, der unter Vergewaltigungsverdacht steht.
Keystone
Am 7. Dezember 2010 wird Assange in London verhaftet. Er sass mehrere Tage in Untersuchungshaft.
Am 7. Dezember 2010 wird Assange in London verhaftet. Er sass mehrere Tage in Untersuchungshaft.
Reuters
1 / 4

Seit der Festnahme von Julian Assange in London kursieren die wildesten Verschwörungstheorien. Der Wikileaks-Gründer höchstpersönlich sprach von einer Kampagne der USA, die zum schwedischen Haftbefehl wegen Vergewaltigung geführt hatte. In Schweden selbst ist weniger von einer Verschwörung die Rede. Dort debattiert die Öffentlichkeit vor allem über das Vorgehen der Staatsanwaltschaft. Zunehmend in der Kritik steht die Staatsanwältin, die Assange zur Rechenschaft ziehen will: Marianne Ny.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.