Zum Hauptinhalt springen

Die Geert-Wilders-Show zieht nicht mehr

Der Rechtspopulist konnte bei den EU-Wahlen in den Niederlanden seine Anhänger nicht mobilisieren. Das hat auch damit zu tun, dass seine PVV ein Ein-Mann-Betrieb geblieben ist.

Überraschend deutliche Schlappe für seine PVV: Gert Wilders.
Überraschend deutliche Schlappe für seine PVV: Gert Wilders.
Keystone

Für den erfolgsverwöhnten Rechtspopulisten war es ein Schock: Geert Wilders trat gestern Abend in Den Haag nach der Wahlniederlage als Letzter und ungewöhnlich kleinlaut vor die Medien. Wilders wollte mit seiner Freiheitspartei (PVV) unbestrittene Nummer eins werden in den Niederlanden. Nun dürfte er laut Prognosen auf Platz vier abrutschen. Mit 12,2 Prozent der Stimmen verliert die Freiheitspartei im Vergleich zur Europawahl von 2009 knapp fünf Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.