Zum Hauptinhalt springen

Die geheimen Planspiele der Banken

Die Londoner City ist ein bedeutender Standort für Schweizer Banken. Sie nutzen ihn als Zutrittstor für den EU-Markt. Im Fall eines Brexits würden sie andere europäische Standorte wählen.

Die Schweizer Grossbank UBS hat weltweit Niederlassungen: Hier die Broadgate-Filiale in London. (20. Mai 2015)
Die Schweizer Grossbank UBS hat weltweit Niederlassungen: Hier die Broadgate-Filiale in London. (20. Mai 2015)
Chris Ratcliffe/Getty Images
Der Londoner Finanzplatz ist für Grossbritannien von grösster Bedeutung. 1,4 Millionen Jobs hängen von ihm ab. (20. Mai 2015)
Der Londoner Finanzplatz ist für Grossbritannien von grösster Bedeutung. 1,4 Millionen Jobs hängen von ihm ab. (20. Mai 2015)
Chris Ratcliffe/Getty Images
Laut der Ratingagentur S & P zählt die Credit Suisse zu den grössten Investmentbanken in London. (14. Oktober 2015)
Laut der Ratingagentur S & P zählt die Credit Suisse zu den grössten Investmentbanken in London. (14. Oktober 2015)
Simon Dawson/Getty Images
1 / 3

Die Nervosität ist spürbar. Fast täglich werden in Grossbritannien neue Studien veröffentlicht, die belegen sollen, wie stark der Londoner Finanzplatz unter dem möglichen Austritt aus der EU leiden würde. So schätzt das Beratungshaus JWG die Brexit-Kosten für die nächsten zehn Jahre auf über 21 Milliarden Euro. Die Bank of England warnt gar vor einer Kreditklemme und einer möglichen Rezession, die auf Grossbritannien zukommen könnte, sollte der Staat aus der EU ausscheiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.