Zum Hauptinhalt springen

Die Geschichte hinter dem türkischen «Kinder-Sex-Gesetz»

Die angebliche Legalisierung von Sex mit Minderjährigen in der Türkei löste Empörung und eine diplomatische Krise aus. Ist die Kritik berechtigt?

Silke Bigalke, Stockholm
Es kam zum öffentlichen Zoff: Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu und seine schwedische Kollegin Margot Wallström an einem Nato-Treffen in Brüssel.
Es kam zum öffentlichen Zoff: Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu und seine schwedische Kollegin Margot Wallström an einem Nato-Treffen in Brüssel.
Virginia Mayo, Keystone

Margot Wallström ist bekannt dafür, dass sie zuweilen eher emotional reagiert als diplomatisch. Der schwedischen Aussenministerin hat das schon früher Ärger eingehandelt, nun kommt er aus Ankara. Auslöser des Streits ist ein Tweet: «Die türkische Entscheidung, Sex mit Kindern unter 15 zu erlauben, muss rückgängig gemacht werden», schrieb Wallström am Montag. «Kinder brauchen mehr Schutz, nicht weniger, gegen Gewalt, sexuellen Missbrauch.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen