Zum Hauptinhalt springen

Die Legende wankt

Neue Aktenfunde sollen belegen, dass Lech Walesa für die Staatssicherheit gearbeitet hat. Der ehemalige Anführer der Gewerkschaft Solidarnosc will seine Unschuld beweisen.

Lech Walesa als Vorsitzender der Solidarnosc im Jahre 1981. Foto: Keystone, AP
Lech Walesa als Vorsitzender der Solidarnosc im Jahre 1981. Foto: Keystone, AP

Polen in Aufruhr: Lech Walesa, der Solidarnosc-Held von 1980, Friedensnobelpreisträger von 1983 und siegreiche Vorkämpfer der friedlichen Revolution von 1989, soll nachweislich als Spitzel für die kommunistische Staatssicherheit tätig gewesen sein. So teilte es das Institut für Nationales Gedenken (IPN) in Warschau nach einem spektakulären Aktenfund mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.