Zum Hauptinhalt springen

Die Mauer hat sich in Luft aufgelöst

Berlin hat das Ende der Teilung vor 25 Jahren mit einer spektakulären Lichtinstallation gefeiert. Kanzlerin Merkel forderte, weltweit weitere «Mauern der Diktatur» einzureissen.

David Nauer Berlin
Brandenburger Tor: DDR-Dissident Wolf Biermann in einer historischen Aufnahme auf Grossleinwand. Foto: Fabrizio Bensch (Reuters)
Brandenburger Tor: DDR-Dissident Wolf Biermann in einer historischen Aufnahme auf Grossleinwand. Foto: Fabrizio Bensch (Reuters)

Lautlos steigen die weissen Ballone in den schwarzen Berliner Nachthimmel, doch die Menge unten lärmt. «Ohh!», rufen sie, «Ahh!» Über 7000 mit Helium gefüllte Kugeln haben für einige Tage auf rund 15 Kilometer Länge den Verlauf der Berliner Mauer nachvollzogen. Jetzt, am 25. Jahrestag des Mauerfalls, löst sich diese «Lichtgrenze» genannte Installation auf. Heerscharen von Freiwilligen sind im Einsatz, um die Ballone aus den eigens gefertigten Halterungen zu lösen. Ein grossartiges Schauspiel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen