Zum Hauptinhalt springen

«Die Menschen in Sotschi erkennen ihre Stadt nicht mehr»

Für den Olympiapark von Sotschi haben die Veranstalter sechs topmoderne Wettkampfstätten aus dem Boden gestampft. Der «Iceberg»-Eislaufpalast (Bild) ist eine Multifunktionsarena mit einer Kapazität von 12'000 Plätzen. Die Halle, wo Eiskunstlaufen und Shorttrack stattfinden, soll nach den Olympischen Spielen abgebaut und in einer anderen Stadt wieder aufgebaut werden. Dort wird sie aber zu einer Messehalle umfunktioniert.
Das noch nicht fertig erstellte Olympiastadion auf dem Gelände des Olympiaparks. Das nach dem Kaukasusberg Fisht benannte Stadion bietet 40'000 Zuschauern Platz. Im Fisht-Olympiastadion werden die Eröffnungs- und Schlussfeier der Spiele stattfinden. Nach den Olympischen Winterspielen wird es als Fussballstadion genutzt.
Der russische Präsident Wladimir Putin hatte sich höchstpersönlich eingesetzt, um die Olympischen Winterspiele 2014 nach Russland zu holen. In Sotschi besitzt Putin eine Villa, in Krasnaja Poljana geht er regelmässig Skifahren. «Sotschi 2014» ist für Russlands Präsidenten ein Prestigeprojekt.
1 / 10

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.