Zum Hauptinhalt springen

Die Pistole der Zwickauer Zelle kostete damals 1250 Franken

Die bei den Döner-Morden verwendete Waffe wurde in der Schweiz feilgeboten, als Schalldämpfer in den Nachbarländern bereits verboten waren.

31 in die DDR, 24 nach Derendingen: Die Pistole Ceska, Modell 83 mit Schalldämpfer auf einem Fahndungsfoto des Bundeskriminalamts.
31 in die DDR, 24 nach Derendingen: Die Pistole Ceska, Modell 83 mit Schalldämpfer auf einem Fahndungsfoto des Bundeskriminalamts.
Keystone

Lange Zeit war sie das Einzige, was ausser der Herkunft der Opfer neun Tötungsdelikte in verschiedenen Städten Deutschlands verband: eine Ceska 83, Kaliber 7,65 Millimeter. Die Pistole war die einzige Erfolg versprechende Spur für die bis zu 100 gleichzeitig eingesetzten Fahnder. Die Fährte auf der Suche nach den Mördern von acht türkischen und einem griechischen Gewerbler führte an die Hauptstrasse 46 im solothurnischen Derendingen. Dort, in einer speziell gesicherten Wohnung, war der Sitz von «Luxik Waffen und Munition». Und dort soll die Ceska in einer Sonderanfertigung ab 1993 über den Ladentisch gegangen sein, die nun in Zwickau, zwölf Autostunden nordöstlich, wieder aufgetaucht ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.