Zum Hauptinhalt springen

Die schwarze Rache aus Island

Nach Jahren der Irrwege auf dem globalen Finanzplatz verfügt die Insel aus Feuer und Eis endlich wieder einmal über einen echten Heimvorteil.

«Wie lange gedenkt das isländische Monster mit dem unaussprechbaren Namen noch Rauch und Asche auszuspeien?», wollte eine BBC-Reporterin von der isländischen Luftfahrtbehörde wissen.
«Wie lange gedenkt das isländische Monster mit dem unaussprechbaren Namen noch Rauch und Asche auszuspeien?», wollte eine BBC-Reporterin von der isländischen Luftfahrtbehörde wissen.
Keystone

Die Sprecherin der isländischen Luftfahrtbehörde, Hjördis Gudmundsdottir, hatte gestern keine ruhige Minute. Schon frühmorgens begann das Telefon in ihrem Büro am Reykjaviker Flughafen zu klingeln. Am anderen Ende: gestresste Journalisten aus Europa. «Wie lange gedenkt das isländische Monster mit dem unaussprechbaren Namen noch Rauch und Asche auszuspeien?», fragte eine BBC-Reporterin aus London. Ob der «lästige Wind», der die Aschewolke nach Europa trägt, «nicht bald kehren wird», wollte ein norwegischer Fernsehmann wissen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.