Zum Hauptinhalt springen

«Die Stimmung war wie nach einem Fussballspiel»

Während die Menschen auf der Krim das Abstimmungsergebnis feiern, verhängt der Westen Sanktionen gegen Russland. Journalist Ulrich Krökel schildert seine Eindrücke aus Simferopol.

Schüsse und ein Toter: In diesem Militärgebäude in Simferopol soll es zum Angriff gekommen sein. (18. März 2014)
Schüsse und ein Toter: In diesem Militärgebäude in Simferopol soll es zum Angriff gekommen sein. (18. März 2014)
Keystone
Die Lage auf der Krim ist weiterhin unübersichtlich: Bewaffnete russische Soldaten verhaften in Simferopol ukrainische Armeeangehörige. (18. März 2014)
Die Lage auf der Krim ist weiterhin unübersichtlich: Bewaffnete russische Soldaten verhaften in Simferopol ukrainische Armeeangehörige. (18. März 2014)
AFP
Beliebter Putin: Befürworter des Vorgehens Russlands demonstrieren in Moskau. (15. März 2014)
Beliebter Putin: Befürworter des Vorgehens Russlands demonstrieren in Moskau. (15. März 2014)
AFP
1 / 15

Herr Krökel, Sie haben das gestrige Referendum vor Ort verfolgt. Wie haben Sie den Tag rückblickend erlebt? Auf der Siegesfeier im Herzen von Simferopol herrschte eine ausgelassene Stimmung – wie nach einem Fussballspiel. Überall waren Autokorsos und tanzende Menschen mit russischen Fahnen zu sehen. Die russischstämmigen Krimbewohner haben diesen Sieg ehrlich gefeiert. Auf dem Lenin-Platz war eine grosse Bühne aufgestellt, wo Livemusik gespielt wurde und lokale Politiker emotionale Reden hielten. Die Stimmung war sehr friedlich, obwohl in der Stadt nach wie vor schwer bewaffnete Sicherheitskräfte präsent sind. Es gab aber keinerlei Zusammenstösse – was auch damit zusammenhängt, dass es von ukrainischer Seite keine Störmanöver gab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.