Zum Hauptinhalt springen

Die Strategie ist aufgegangen

Marine Le Pen hat den rechtsextremen Front National salonfähig gemacht. Sogar Linksintellektuelle stellen sich mittlerweile hinter sie.

Von Martina Meister, Paris
Mit dem Parteiausschluss ihres Vaters hat sich Marine Le Pen den Weg zur Präsidentschaftskandidatur geebnet. Foto: Keystone
Mit dem Parteiausschluss ihres Vaters hat sich Marine Le Pen den Weg zur Präsidentschaftskandidatur geebnet. Foto: Keystone

Als Marine Le Pen im April dieses Jahres über den roten Teppich ins New Yorker Lincoln Center schritt, wusste sie, dass sie es geschafft hatte. Sie trug ein schulterfreies, blaues Abendkleid und strahlte in die Kameras. Das amerikanische «Time Magazine» hatte sie auf die Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Jahres gesetzt und zum Galadinner eingeladen. Sie, die man in Frankreich lange Zeit gerne aus den Medien ferngehalten hätte, stand mit einem Mal auf einer weltweiten Bühne, auf der sie neben der Schauspielerin Emma Watson und anderen Berühmtheiten wie Kanye West und Kim Kardashian eine gute ­Figur machen durfte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen