Zum Hauptinhalt springen

Die tödlichen Folgen des türkischen Bergbaubooms

Das schwere Grubenunglück in Soma offenbart die prekäre Sicherheit in den Bergkwerken in der Türkei. Unter Beschuss gerät nun die Regierungspartei von Premier Erdogan, die alle Warnungen ignorierte.

Empört die türkische Öffentlichkeit: Das Bild des Regierungsberaters Yusuf Yerkel, das ihn bei einem Angriff auf einen Demonstranten in Soma zeigt. (Bild: Twitter/Ilhan Tanir)
Empört die türkische Öffentlichkeit: Das Bild des Regierungsberaters Yusuf Yerkel, das ihn bei einem Angriff auf einen Demonstranten in Soma zeigt. (Bild: Twitter/Ilhan Tanir)
Keystone
Unter der Aufsicht der Grubenarbeiter: Erdogan besucht die Unfallstelle. (14. Mai 2014)
Unter der Aufsicht der Grubenarbeiter: Erdogan besucht die Unfallstelle. (14. Mai 2014)
Keystone
Die Leichen sind noch nicht geborgen, werden vorsorglich schon die Massengräber ausgehoben: Friedhof in Soma. (14. Mai 2014)
Die Leichen sind noch nicht geborgen, werden vorsorglich schon die Massengräber ausgehoben: Friedhof in Soma. (14. Mai 2014)
Keystone
Der Schuldige ist gefunden: Auf den Strassen von Soma entlädt sich der Ärger der Bevölkerung, die für eine Absetzung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan demonstriert. (14. Mai 2014)
Der Schuldige ist gefunden: Auf den Strassen von Soma entlädt sich der Ärger der Bevölkerung, die für eine Absetzung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan demonstriert. (14. Mai 2014)
Keystone
Wurde bei seinem Besuch am Unglücksort bedrängt: Tayyip Erdogan. (14. Mai 2014)
Wurde bei seinem Besuch am Unglücksort bedrängt: Tayyip Erdogan. (14. Mai 2014)
Keystone
Hunderte Arbeiter befanden sich im Bergwerk: Angehörige, Überlebende und Retter vor dem Eingang zur Mine. (14. Mai 2014)
Hunderte Arbeiter befanden sich im Bergwerk: Angehörige, Überlebende und Retter vor dem Eingang zur Mine. (14. Mai 2014)
AP Photo
Die Zahl der Verschütteten ist noch unklar: Ein verletzter Kumpel wird zu einer Ambulanz gebracht. (14. Mai 2014)
Die Zahl der Verschütteten ist noch unklar: Ein verletzter Kumpel wird zu einer Ambulanz gebracht. (14. Mai 2014)
Emre Tazegul, Reuters
Die meisten Bergleute stecken in zwei Kilometern Tiefe fest: Retter und Angehörige vor dem Eingang zur Mine in Soma. (14. Mai 2014)
Die meisten Bergleute stecken in zwei Kilometern Tiefe fest: Retter und Angehörige vor dem Eingang zur Mine in Soma. (14. Mai 2014)
Emre Tazegul, Reuters
Warten auf Nachrichten: Verwandte vor einem Spital. (14. Mai 2014)
Warten auf Nachrichten: Verwandte vor einem Spital. (14. Mai 2014)
BULENT KILIC, AFP
Alle helfen mit: Hunderte Rettungskräfte und ihre Fahrzeuge sind vor Ort. (14. Mai 2014)
Alle helfen mit: Hunderte Rettungskräfte und ihre Fahrzeuge sind vor Ort. (14. Mai 2014)
Reuters
Gerettet: Ein Vater küsst seinen aus der Grube geborgenen Sohn. (13. Mai 2014)
Gerettet: Ein Vater küsst seinen aus der Grube geborgenen Sohn. (13. Mai 2014)
AFP
Ein Verwundeter wird weggetragen. (13. Mai 2014)
Ein Verwundeter wird weggetragen. (13. Mai 2014)
AFP
Die Angehörigen eines Verschütteten weinen nach der Todesnachricht. (13. Mai 2014)
Die Angehörigen eines Verschütteten weinen nach der Todesnachricht. (13. Mai 2014)
AFP
Rettungssanitäter helfen geborgenen Bergarbeitern. (13. Mai 2014)
Rettungssanitäter helfen geborgenen Bergarbeitern. (13. Mai 2014)
Keystone
Zur Zeit der Explosion befanden sich über 700 Mineure in der türkischen Grube. (13. Mai 2014)
Zur Zeit der Explosion befanden sich über 700 Mineure in der türkischen Grube. (13. Mai 2014)
Keystone
Die Angehörigen der verschütteten Kumpel warten auf Nachricht. (13. Mai 2014)
Die Angehörigen der verschütteten Kumpel warten auf Nachricht. (13. Mai 2014)
Keystone
Nach der Explosion in 2000 Metern Tiefe warten Familienmitglieder auf ihre Angehörigen. (13. Mai 2014)
Nach der Explosion in 2000 Metern Tiefe warten Familienmitglieder auf ihre Angehörigen. (13. Mai 2014)
Keystone
Rettungskräfte, Familienmitglieder und Freunde versammeln sich ausserhalb eines Spitals. (13. Mai 2014)
Rettungskräfte, Familienmitglieder und Freunde versammeln sich ausserhalb eines Spitals. (13. Mai 2014)
Keystone
Stunden nach der Explosion werden Grubenarbeiter aus der Mine gerettet. (13. Mai 2014)
Stunden nach der Explosion werden Grubenarbeiter aus der Mine gerettet. (13. Mai 2014)
Keystone
Ein verletzter Mineur wird aus dem Bergwerk getragen. (13. Mai 2014)
Ein verletzter Mineur wird aus dem Bergwerk getragen. (13. Mai 2014)
Keystone
1 / 22

Es ist noch nicht lange her, dass der türkische Energieminister Taner Yildiz «die moderne Technologie und die hohen Sicherheitsstandards» des Kohlebergwerks in Soma lobte. Neun Monate nach dem Besuch des Regierungspolitikers trauert die Stadt im Westen der Türkei um mehr als 200 Tote. In die Trauer mischt sich Wut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.