Zum Hauptinhalt springen

Die unvollendete Revolution

Angst, Frust, Wut und Trauer beherrschen Kiew. Ein Jahr nach den Maidan-Protesten bleiben zentrale Forderungen unerfüllt. Radikale Gruppen drohen mit Aufstand.

Anfang Dezember 2013 versammeln sich rund 500'000 Menschen auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz (Maidan). Regierungsgegner errichten Zelte und Barrikaden, und sie besetzen das Rathaus. Die Proteste gegen Präsident Viktor Janukowitsch hatten bereits im November begonnen.
Anfang Dezember 2013 versammeln sich rund 500'000 Menschen auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz (Maidan). Regierungsgegner errichten Zelte und Barrikaden, und sie besetzen das Rathaus. Die Proteste gegen Präsident Viktor Janukowitsch hatten bereits im November begonnen.
Reuters
Anlass der Grossdemonstrationen in Kiew ist der Entscheid der ukrainischen Regierung, ein über Jahre ausgehandeltes Assoziierungsabkommen mit der EU auf Eis zu legen. Präsident Janukowitsch – hier mit Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel beim EU-Gipfel in Vilnius – wendet sich Russland zu. Die ukrainische Opposition schäumt.
Anlass der Grossdemonstrationen in Kiew ist der Entscheid der ukrainischen Regierung, ein über Jahre ausgehandeltes Assoziierungsabkommen mit der EU auf Eis zu legen. Präsident Janukowitsch – hier mit Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel beim EU-Gipfel in Vilnius – wendet sich Russland zu. Die ukrainische Opposition schäumt.
AFP
In der Ostukraine sind gemäss UNO trotz der Feuerpause seit Anfang September fast 1000 Menschen getötet worden.  Insgesamt starben im Ukraine-Konflikt seit April mehr als 4300 Menschen. Über 9900 weitere Menschen wurden verletzt. Ein echter Frieden in der Ostukraine ist nicht absehbar.
In der Ostukraine sind gemäss UNO trotz der Feuerpause seit Anfang September fast 1000 Menschen getötet worden. Insgesamt starben im Ukraine-Konflikt seit April mehr als 4300 Menschen. Über 9900 weitere Menschen wurden verletzt. Ein echter Frieden in der Ostukraine ist nicht absehbar.
Keystone
1 / 20

Die Pflastersteine liegen wieder dort, wo sie hingehören. Das Drama der Revolution auf dem Maidan, wie Kiews Unabhängigkeitsplatz kurz genannt wird, ist ein Jahr danach in grosse, steril wirkende Plakate geflossen: Zehntausende von Demonstranten, die bunte Zeltstadt, die geschlossenen Reihen der Polizei, die brennenden und rauchenden Barrikaden, die Molotowcocktails der Maidan-Bewacher, die Strassenschlachten mit der Polizei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.