Die Verhaftung von Puigdemont war nicht schlau

Mit Carles Puigdemont hat Deutschland seinen ersten politischen Gefangenen. Er ist kein Terrorist, sondern ein durch freie Wahlen legitimierter Politiker.

Puigdemont in Deutschland festgenommen. (Video: Tamedia/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nun hat die Bundesrepublik Deutschland ihren ersten politischen Gefangenen: Carles Puigdemont, den katalanischen Ex-Premier, der die Unabhängigkeit seiner Heimatregion proklamiert hat, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung dies keineswegs unterstützt.

Ein politischer Gefangener? Dass inhaftierte katalanische Spitzenpolitiker politische Gefangene sind, sehen nicht nur die meisten Abgeordneten im Regionalparlament zu Barcelona und Amnesty International so, es ergibt sich auch aus den Expertisen der Justizministerien in Brüssel und in Bern. Belgien und die Schweiz haben Puigdemont nämlich nicht an Madrid ausgeliefert, weil sie den Konflikt um Katalonien als innenpolitische Angelegenheit Spaniens und vor allem ihn nicht als Straftäter betrachten.

Entscheidet Deutschland anders als die Schweiz?

Der Katalonien-Konflikt ist also in Berlin angekommen. Es zeichnen sich vielerlei Spannungen ab. Kann das deutsche Justizministerium anders in dem Fall entscheiden als Belgien und die Schweiz? Zwar herrscht Einigkeit in der grossen Koalition in Berlin, dass der Kurs der katalanischen Separatisten weder legal, noch legitim ist.

Doch können die anderen EU-Staaten länger hinnehmen, dass Madrid versucht, eine demokratische Massenbewegung durch Gefängnis und Geldstrafen zu zerschlagen? Es ist offenkundig, dass die Härte der spanischen Justiz darauf abzielt, die soziale und wirtschaftliche Existenz der katalanischen Aktivisten zu vernichten.

Krasses Beispiel für Kurzsichtigkeit

Es handelt sich nicht um Terroristen, sondern um durch freie Wahlen legitimierte Politiker, die ausschliesslich zu friedlichen Mitteln griffen. Schon allein deshalb sind nach Meinung auch spanischer Rechtsprofessoren die Tatbestände Rebellion und Aufruhr nicht gegeben. Gewalt in Katalonien gab es nicht von Seiten der Separatisten, sondern nur der spanischen Polizei. Zwar hat Madrid alles Recht, die Separatisten politisch zu neutralisieren; aber hier würden der Entzug des passiven Wahlrechts und ein Verbot ihrer Organisationen reichen.

So ist es Puigdemont also gelungen, den Konflikt zu internationalisieren, was nicht im Interesse Madrids liegen kann. Die spanische Führung ist selbst daran schuld, in den letzten Tagen hat sie erneut ein krasses Beispiel für ihre Kurzsichtigkeit geliefert: Erst vor drei Tagen haben die Verfechter der Unabhängigkeit im Parlament zu Barcelona ihre Mehrheit verloren, weil eine der drei separatistischen Gruppierungen die gemeinsame Front aufgekündigt hat. Überdies sass Puigdemont im belgischen Exil, kein massgeblicher EU-Politiker nahm ihn ernst.

Der Schlag gegen sie hat die Separatisten wieder geeint

Doch dann liess ein Untersuchungsrichter – zweifellos mit Segen des konservativen Premiers Mariano Rajoy – weitere katalanische Spitzenpolitiker verhaften und stellte einen neuen europäischen Haftbefehl gegen Puigdemont aus. Diesen Haftbefehl vollstreckten nun die norddeutschen Autobahnpolizisten. Wer in Kiel oder Berlin hat dies angeordnet? Schlau war das nicht.

Der Schlag der Regierung in Madrid gegen die katalanische Führung hat die zerstrittenen Separatisten in Barcelona nun wieder geeint. Der Region drohen Streiks, von der Stabilität Kataloniens hängt indes die gesamte spanische Wirtschaft ab. Und dies wiederum tangiert die Europäische Union. Brüssel hat es bislang leider versäumt, bei Premier Rajoy auf Verhandlungen mit Barcelona über eine politische Lösung der Krise zu drängen. Nun muss es Berlin tun.

«Befreit unseren Präsidenten»

Nach der Festnahme von Carles Puigdemont in Deutschland kommt es in Barcelona zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstranten. (Video: Tamedia/AFP/storyful)

Erstellt: 25.03.2018, 18:27 Uhr

Artikel zum Thema

Puigdemont in Deutschland festgenommen

Video Der abgesetzte Chef der Regionalregierung Kataloniens ist in Haft. Nach Angaben seiner Partei wurde er bei der Einreise aus Dänemark an der Grenze gestoppt. Mehr...

Spaniens Staatsfeind Nr. 1 probt das Exil – in der Schweiz

Reportage Was Carles Puigdemont vorhat, wie er wirkt, was ihn beschäftigt: Treffen mit dem katalanischen Ministerpräsidenten in Lausanne. Mehr...

«Ich wäre heute härter mit Madrid»

SonntagsZeitung Der abgesetzte katalanische Regierungschef Carles Puigdemont weilt für eine Privatreise in der Schweiz. Er provoziert die spanische Regierung, wirbt aber auch für den Dialog. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...