Zum Hauptinhalt springen

Die «Verschrotteten» fordern Renzi heraus

Dem früheren Premier Matteo Renzi gehen die Verbündeten aus, und seine Ex-Rivalen melden sich zurück. Unglücklich wirkt Renzi trotzdem nicht: Er sieht seine Chance im Alleingang.

Selbstbewusst im Auftritt: Ex-Premier Matteo Renzi. Foto: Ernesto Ruscio (Getty Images)
Selbstbewusst im Auftritt: Ex-Premier Matteo Renzi. Foto: Ernesto Ruscio (Getty Images)

«Frittata» ist das italienische Wort für Omelette. Da wirft man bekanntlich alles rein, was vom Tag übrig geblieben ist, pappt es mit Ei zusammen und brät es in der Pfanne. Manchmal wird es richtig gut, manchmal nicht. Wenn der frühere Premier Romano Prodi nun sagt, die «frittata» sei nicht gelungen, sollte man genau hinhören. Es geht um die Omelette der linken Mitte – den Versuch, vor den Wahlen im Frühling rund um den Partito Democratico (PD) eine progressive Allianz zu bilden, in der sich Christlich­soziale wie Postkommunisten wohlfühlen, halbe Linke wie ganze, Grüne und Radikale.

Früher, als Prodi regierte, hiess das Bündnis dieser Kräfte «Ulivo», Olivenbaum. Das war vielleicht das schönere Bild. Prodi jedenfalls war der bessere Bündnisschmied als Ex-Premier Matteo Renzi und der bessere Teamspieler – oder, um beim Kulinarischen zu bleiben: der bessere Koch.

In den vergangenen Tagen sind trotz dramatischer, zuweilen etwas pathetischer Vermittlungsversuche der Emissäre von PD-Parteichef Renzi gleich drei mögliche Bündnispartner weggebrochen. «Renzi solo» titelte eine Zeitung, Renzi allein. Es sei, nun ja, als verliessen alle das sinkende Schiff. Es ist gerade die hohe Zeit für Metaphern aller Art. Am schwersten wiegt der Verlust der Dissidenten vom linken Flügel, die vor allem aus persönlicher Aversion gegen Renzi den PD verliessen und nun eine eigene Partei gegründet haben.

Sie nennt sich «Liberi e Uguali» (Freie und Gleiche), und weil einige Splittergruppen vom äusseren linken Rand darin Platz finden, gilt sie als Italiens Antwort auf «Die Linke» in Deutschland. Als Anführer und Spitzenkandidaten wählten Liberi e Uguali den Senatspräsidenten und früheren Mafiajäger Pietro Grasso. Der ist 72 Jahre alt und für viele Italiener eine moralische Instanz. Man traut Grasso zu, dass er die neue Partei auf 8 bis 10 Prozent der Stimmen bringt. Einen Teil nähme er wohl der Protestpartei Cinque Stelle weg, wo etliche enttäuschte Linke zwischenzeitlich eine Heimat fanden. Am meisten aber verliert Renzis PD. So ist das auch gewollt: Hinter Grasso stehen die einstigen Parteigrössen Massimo D’Alema und Pierluigi Bersani, die auf Rache sinnen. Renzi verhiess ihnen mal die «Verschrottung». Nun schrotten sie zurück.

Die Popularität schrumpft

Ein netter, stets lächelnder Herr aus dem Norden, Mailands Ex-Bürgermeister Giuliano Pisapia, hätte die beiden von den Vorzügen einer Allianz überzeugen sollen. Mehr als ein Jahr lang gab er mit seiner Sammelbewegung Campo Progressista den Wanderdiplomaten, bis er nun vor einigen Tagen kapitulierte. Das sei ihm zu viel Stress, sagte er, die Spannungen zwischen Renzi und den Dissidenten seien zu gross. Selber möge er auch nicht fürs Parlament kandidieren. Campo Progressista löst sich auf, wahrscheinlich wechseln die Mitglieder eher zu Grasso denn zu Renzi.

Genug hat auch Angelino Alfano. Dem Christdemokraten aus Sizilien gelang eine denkwürdige Karriere: Er begann als Justizminister Silvio Berlusconis, wechselte nach dessen Sturz mit einer neuen Minipartei als Mehrheitsbeschaffer zur Linken, wurde Innenminister und zuletzt Aussenminister. Nur grosse Aufgaben für diesen Chef der kleinen Partei Alternativa Popolare, die, wären heute Wahlen, nicht mehr als 3 Prozent erreichen würde. Auch sie wird nun verschwinden. Und Alfano sagt, er suche sich einen Job.

Renzi bleibt vorderhand also einzig der PD, und der hat nach jüngsten Umfragen Aussicht auf 25 Prozent der Stimmen. Das sind 3 Prozent weniger als die Cinque Stelle und 10 Prozent weniger als das gesamte rechte Lager aus Berlusconis bürgerlicher Forza Italia, der rechtspopulistischen Lega Nord und den postfaschistischen Fratelli d’Italia. Die absolute Mehrheit wird keiner der drei grossen Blöcke erreichen. Doch wer die meisten Stimmen holt, entscheidet, mit wem er reden mag.

Renzis persönliche Popularität schrumpft ebenfalls zusehends. Seine Zugreise durchs Land war ein mittlerer Flop. Er wiederholt unablässig, das Wirtschaftswachstum und die sinkende Arbeitslosigkeit seien späte Verdienste seiner Reformpolitik – und das ist zum Teil auch wahr. Doch vielen Italienern geht das süffisant vorgetragene Eigenlob so auf die Nerven wie davor, während Renzis tausendtägiger Regierung, sein repetitives Schönreden. Allzu oft kollidierte es nämlich mit der Wirklichkeit.

Man rechnet ihm nicht einmal an, dass er nach dem verlorenen Verfassungsreferendum als Premier und Parteichef zurückgetreten war, ohne Not, was in Italien selten vorkommt. Doch er war auch schnell zurück, wenigstens als PD-Chef. Viel Zeit für Selbstkritik nahm sich Renzi nicht. So herrscht der Eindruck vor, dass dieses Grosstalent sein Kapital vergeudet hat. Vor den Fernsehkameras ist er noch immer brillant, schnell und geistreich. Die Einschaltquoten sind gut. Es schauen ihm auch die gern zu, die ihn nicht mehr wählen.

Er wäre gern Italiens Macron

Doch Renzi gibt sich trotzig. Zeitungen zitieren aus Gesprächen, die der Florentiner mit Parteikollegen geführt haben soll: «Seit dieses Ballett der Allianzen begonnen hat, haben wir 6 Prozent verloren.» Es reiche. «Kopf runter, auf in den Wahlkampf.» In der Turiner «La Stampa» heisst es: «Renzi fühlt sich weder geschlagen noch allein.» Im Gegenteil, er habe jetzt die Chance, sein Projekt richtig zu realisieren. «Und das heisst: ein Mann allein im Kommandoraum.» Er wolle schaffen, was Emmanuel Macron in Frankreich gelang. Mit einer Einmannshow, einem klaren Programm gegen die Populisten. Nur: Macron war davor nie Premier, nie Parteichef. Er war gewissermassen neu. Renzi dagegen wirkt mit 42 schon ziemlich alt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch