Zum Hauptinhalt springen

Die Welt der Wachtürme

Anna will mit ihrer Tochter ins Schwimmbad. Dafür muss sie die Grenze zwischen der russischen Exklave Kaliningrad und Polen überqueren. Eine mühselige Angelegenheit.

Wachturm im Dreiländereck zwischen Polen, Litauen und der russischen Exklave Kaliningrad. Foto: Kacper Pempel (Reuters)
Wachturm im Dreiländereck zwischen Polen, Litauen und der russischen Exklave Kaliningrad. Foto: Kacper Pempel (Reuters)

Europa liegt im Handschuhfach. Anna Alimpiewa öffnet die Klappe, holt den schwarzen Kasten heraus und steckt das Kabel in den Zigarettenanzünder ihres alten Skoda. Das Navigationsgerät begrüsst sie auf Polnisch; sie hat es vor Jahren bei einer Reise ins Nachbarland in einem Elektronikmarkt gekauft. Es gibt Bastler zu Hause in Kaliningrad, die spielen für ein paar Hundert Rubel russische Landkarten und eine russische Stimme auf diese Geräte, aber wozu? Die Kommandos «Bitte rechts abbiegen» und «Bitte links abbiegen» versteht Alimpiewa auch so. Und die Strassenschilder sind hier ohnehin auf Polnisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.