Zum Hauptinhalt springen

Die Welt in elf Tagen retten

Mit hohen Erwartungen und eindringlichen Appellen hat die UNO-Klimakonferenz in Paris begonnen.

Von Martina Meister, Le Bourget
Teilnehmer aus 196 Staaten treffen sich in Paris, darunter Ségolène Royal, Barack Obama und John Kerry. Foto: Keystone
Teilnehmer aus 196 Staaten treffen sich in Paris, darunter Ségolène Royal, Barack Obama und John Kerry. Foto: Keystone

Es ist die Konferenz, die unsere Welt verändern, die sie retten soll. Das ist das Vorzeichen, unter dem die Weltklimakonferenz steht, die am Montag in Le Bourget bei Paris eröffnet wurde. «Nation unies», Nationen vereint, steht in grossen Lettern auf der Rückwand des grossen Tagungssaales. Es ist dieses Mal wohl tatsächlich wörtlich zu nehmen. Nicht nur das Klima akuter terroristischer Bedrohung macht diese Konferenz zu einer historischen, es ist vor allem der Erwartungsdruck, der auf ihr lastet: Die 21. Weltklimakonferenz muss gelingen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen