Zum Hauptinhalt springen

Die Welt zu Gast in Basel

Weltpolitik, blickdichte Zäune, Polizeihunde, hundert geschüttelte Hände, Selfie-Regierungsräte und über allem: der Militärhelikopter. Ein OSZE-Tag in Basel.

Didier Burkhalter, Serbiens Aussenminister Ivica Dacic, Kroatiens Aussenministerin Vesna Pusic, Montenegros Aussenminister Igor Luksic Bosniens Aussenminister Zlatko Lagumdzija (von links) am OSZE-Ministertreffen in Basel. Foto: Keystone
Didier Burkhalter, Serbiens Aussenminister Ivica Dacic, Kroatiens Aussenministerin Vesna Pusic, Montenegros Aussenminister Igor Luksic Bosniens Aussenminister Zlatko Lagumdzija (von links) am OSZE-Ministertreffen in Basel. Foto: Keystone

Etwas gelangweilt steht Felix Eymann in der Weite des leeren Messeplatzes und drückt auf seinem Smartphone herum. «An der Schmuckmesse ist hier mehr los. Da schleppen sich die Leute auch halb tot hin», sagt er. Der Arzt, Grossrat der Liberalen und Urkleinbasler (mit entsprechend vulgärer Ausdrucksweise) ist während der OSZE-Konferenz für die Sanität unterwegs. «Das heute ist fast ­etwas langweilig. Die hier drin sind alle fit – ausser sie haben gestern zu viel gesoffen.» Eymanns Aussage kommt nicht von ungefähr: Kurz vor Beginn der Konferenz taumelten aus den Hotels rund um den Messeplatz einige Gestalten, die noch ziemlich angeschlagen wirkten (und einen Badge um den Hals trugen). Auch in der Weltpolitik scheint ein gepflegter Absturz durchaus drinzuliegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.