Du musst wollen

Ein neues Wort macht Karriere in der Politik: Ownership.

IWF-Chefin Christine Lagarde will, dass «endlich Erwachsene am Tisch sitzen». Foto: Geert Vanden Wijngaert (AP)

IWF-Chefin Christine Lagarde will, dass «endlich Erwachsene am Tisch sitzen». Foto: Geert Vanden Wijngaert (AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der portugiesische Ministerpräsident mahnte, Griechenland müsse diese Haltung übernehmen, sonst werde alles nichts. Und die deutsche «Welt» bezeichnete den Verstoss dagegen als so gravierend, dass sich der griechische Ministerpräsident «endgültig disqualifiziert» habe. Die Rede war von «Ownership».

Dieses Wort – auf Deutsch: «Eigentumsrecht»?– ist das neueste Wort in der Politik. Es stand am Ende des Vertrags der Eurozone mit Griechenland in dem kurzen Satz: «The ownership by the Greek authorities is key.»

Dies bedeutete, dass die griechische Regierung den ausgehandelten Vertrag als eigenes Gedankengut anerkennen müsse: einen Vertrag, der ihre bereits beschlossenen Gesetze zurücknimmt, sämtliche neuen Gesetze unter Bewilligungspflicht von EU, IWF und EZB stellt, extensive Sparmassnahmen und Privatisierungen vorschreibt. Kurz, dass die griechische Regierung alles billigt, was sie über Monate bekämpfte.

Die Sprache der Austerität

Der «Spiegel» sprach von «Wahnsinn» und «Orwell» und von der Unmöglichkeit des Befehls «Du musst wollen». Während die «Welt» mit dem Satz «Man muss es selbst wollen» konterte und den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras für endgültig erledigt erklärte, weil er gesagt hatte: «Ich übernehme die Verantwortung für einen Text, an den ich nicht glaube.»

In der Tat passt das neue Wort perfekt zur Sprache der Austeritätspolitik. Ihre Ziele sind in Konzernsprache gehalten: Strukturreformen, Konsolidierung, Programme. Während die Aktionen aus der Erziehung kommen: Hausaufgaben, Nachsitzen, Disziplin, Regeln und Schlankheits­kuren – bis hin zur Aufforderung der IWF-Chefin Christine Lagarde, dass «endlich Erwachsene am Tisch sitzen» müssten.

Europa war eine Idee. Es ist ein Wirtschafts­internat geworden.

Erstellt: 20.07.2015, 07:18 Uhr

Artikel zum Thema

Warren Buffett kauft eine griechische Insel

Griechenland braucht Geld. Da kommt die Meldung, dass Star-Investor Warren Buffett eine griechische Insel kauft, gerade recht. Sein Riecher für gute Geschäfte ist legendär. Mehr...

Der Rebell gegen die Eurozone

Porträt Der IWF veröffentlichte unter Chefökonom Olivier Blanchard eine Studie, die besagt, dass Griechenland ohne Schuldenerlass keine Chance habe. Mehr...

«Will keine weitere Grexit-Debatte»

Grexit oder nicht? Oder nur auf Zeit? Bundeskanzlerin Angela Merkel verbittet sich solche Diskussionen. Ein Währungsaustritt Griechenlands ist für sie vom Tisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...