Ein «Green New Deal» für Italien

Die Regierung hat in Rom ein umfangreiches Paket mit Massnahmen zum Umweltschutz beschlossen.

«Der erste Schritt in Richtung eines italienischen Green New Deals»: Journalisten umgeben Italiens Umweltminister Sergio Costa in Rom. (10. Oktober 2019) Bild: Riccardo Antimiani/EPA

«Der erste Schritt in Richtung eines italienischen Green New Deals»: Journalisten umgeben Italiens Umweltminister Sergio Costa in Rom. (10. Oktober 2019) Bild: Riccardo Antimiani/EPA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die italienische Regierung hat am Donnerstagabend ein umfangreiches Paket mit Massnahmen zum Umweltschutz verabschiedet.

Das Paket sei der erste Schritt in Richtung eines italienischen «Green New Deals» nach europäischem Vorbild, mit dem der ökologischen Umbau der Industriegesellschaft vorangetrieben werden soll, kündigte der italienische Umweltminister Sergio Costa an.

Das Umweltpaket sieht unter anderem Steuerbegünstigungen für die Verschrottung von Autos der Schadstoffklassen bis Euro 3. Auch der Erwerb umweltfreundlicher Motorroller und Motorräder wird gefördert.

Steuerentlastungen sind für Grosshändler geplant, die Produkte ohne Verpackung wie Lebensmittel, Waschmittel, oder Hygieneprodukte verkaufen. Kaufleute, die eine «grüne Ecke» in ihrem Laden einrichten, wo Produkte ohne Verpackung angeboten werden, sollen eine staatliche Förderung von 5000 Euro erhalten. Damit soll die Müllproduktion stark reduziert werden.

20 Millionen Euro sind für den Erwerb umweltfreundlicher Schulbusse vorgesehen. Weitere 30 Millionen Euro sollen der Aufforstung städtischer Grünflächen dienen.

«Italien hat beschlossen, den richtigen Weg zu beschreiten: Wir wollen umweltschädliche Emissionen auf Null drücken und nachhaltig soziales und wirtschaftliches Wachstum fördern», betonte Premier Giuseppe Conte. Italien wolle in Sachen «grüne Wirtschaft» eine Vorreiterrolle spielen.

(red/sda)

Erstellt: 11.10.2019, 15:23 Uhr

Artikel zum Thema

66 Länder verpflichten sich zu CO2-Neutralität bis 2050

Staats- und Regierungschefs treffen sich in New York zum Klimagipfel. Auch grosse Kapitalanleger wie Swiss Re und Zurich ziehen mit. Mehr...

Greta bei den Klimasündern

Mit einer Reise durch die USA und einem Protest vor dem Weissen Haus will Greta Thunberg der amerikanischen Klimabewegung Schwung verleihen – und schweigt dabei erst mal. Mehr...

54 Milliarden für ein besseres Klima

Die deutsche Regierung plant gewaltige Investitionen, um ökologischeres Verhalten zu fördern. Der Steuerungskraft des Markts traut sie wenig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...