Zum Hauptinhalt springen

Ein Land im Jugendwahn

Mit 31 Jahren könnte Sebastian Kurz der jüngste Kanzler Österreichs werden. Alle, die noch jünger sind, haben in seiner ÖVP beste Chancen auf Erfolg und politische Ämter.

Will als Teenager in den österreichischen Nationalrat: ÖVP-Kandidatin Anna Dinhobl. Foto: Natalie Neomi Isser
Will als Teenager in den österreichischen Nationalrat: ÖVP-Kandidatin Anna Dinhobl. Foto: Natalie Neomi Isser

Wahlkampf in der Fussgängerzone von Wiener Neustadt, Auftritt von Anna Dinhobl und ihrem Team von der Österreichischen Volkspartei: «Darf ich Ihnen eine Kleinigkeit mitgeben», ruft Dinhobl einem älteren Herrn entgegen, «das ist vom Sebastian Kurz und von mir.» Natürlich nimmt der Herr das gern. So ein nettes Lächeln, so eine freundliche junge Frau, und die ÖVP, sagt er, wähle er eh seit ewigen Zeiten. «Ich bin 74», sagt er, «ich könnte auch dieses Land führen, nur hat mich noch keiner gefragt.» Dabei wird es wohl bleiben. Die Alten stehen gerade nicht so hoch im Kurs in Österreichs Politik. Da geht es momentan sehr um die Jungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.