Zum Hauptinhalt springen

Ein Norweger an der Spitze der Nato

Norwegens frühere Regierungschef Jens Stoltenberg löst den Dänen Anders Fogh Rasmussen als Nato-Generalsekretär ab. Auf den 55-jährigen Sozialdemokraten warten grosse Herausforderungen.

Trat vergangenen Herbst als norwegischer Regierungschef zurück: Jens Stoltenberg.
Trat vergangenen Herbst als norwegischer Regierungschef zurück: Jens Stoltenberg.
Keystone

Der frühere norwegische Regierungschef Jens Stoltenberg wird neuer Nato-Generalsekretär. Das teilte die Allianz nach einer Sitzung des Nato-Rats in Brüssel mit. Er wird die Nachfolge des Dänen Anders Fogh Rasmussen antreten, dessen Amtszeit dieses Jahr ausläuft.

Der 55-jährige Sozialdemokrat Stoltenberg war von 2005 bis 2013 Regierungschef seines Landes und zuvor lange Jahre Minister. Er war bereits seit Tagen als Kandidat für den höchsten zivilen Nato-Posten gehandelt worden.

Sorge um Russland und Ukraine

Stoltenberg gelangt in Zeiten grosser Herausforderungen an die Spitze der Militärallianz: Die Nato beobachtet mit grosser Sorge die Rolle Russlands im Konflikt um die Ukraine und bereitet zudem den Abzug aller ausländischen Kampftruppen aus Afghanistan zum Jahresende vor.

Der Däne Rasmussen hatte den Posten an der Spitze der Militärallianz seit August 2009 inne. Das letzte wichtige Ereignis seiner Amtszeit wird der Nato-Gipfel Anfang September in Grossbritannien sein. «Ich kenne Jens Stoltenberg seit vielen Jahren und weiss, dass er der richtige Mann ist, um auf der Stärke und dem Erfolg der Nato nach dem Gipfel in Grossbritannien aufzubauen», erklärte Rasmussen über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter.

Stoltenberg trat letzten Herb zurück

Stoltenberg war im vergangenen Herbst nach einer Wahlniederlage als norwegischer Regierungschef zurückgetreten. Für die Nachfolge Rasmussens kursierten viele Namen, darunter zwischenzeitlich auch der des früheren Bundesverteidigungsministers und jetzigen Innenministers Thomas de Maizière (CDU). Nato-Diplomaten zufolge war Stoltenberg nun vor der Entscheidung des NATO-Rats der einzige Kandidat.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch