Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ein Staat vertreibt seine Bürger

Der Platz Bascarsijska im Zentrum der historischen Altstadt von Sarajevo. Im Hintergrund eine Moschee. Foto: Anthony Micallef (Haytham-Rea, lai)
Angehender Geograf und Optimist aus Überzeugung: Adi Operta. Bild: PD

Kein Land für Geografen

«Die Löhne hier sind eine Schande», sagt Medizinstudentin Tamara Saražic. Bild: PD

Hoffen auf Moskau

Mitten im Granatenhagel über der Stadt Sarajevo feierte das erste Stück des Kriegstheaters Premiere: «Skloniste», was so viel heisst wie Unterschlupf. Das Theater war Realität und Inszenierung zugleich. Es wurde tatsächlich in einem Schutzkeller aufgeführt.
Kurz vor dem offiziellen Ende der Belagerung von Sarajevo feierte das Stück «Memoari Mine Hauzen» 1996 seine Premiere. Das Ensemble reiste für Gastspiele nach Polen, Schweden und Deutschland.
Für Nejra Babic bedeutet Theater eine neue Welt, die man sich erschaffen kann, wenn es einem in der Realität zu bunt oder eben zu trist wird.
1 / 8