Zum Hauptinhalt springen

Ein Teil der deutschen Identität

Die Welt hat der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz vor 70 Jahren gedacht. Deutschlands Bundespräsident Gauck betonte in Berlin, das Gedenken dürfe nicht zu einem Ritual verkommen.

Von David Nauer, Berlin
Der Holocaust-Überlebende Mordechai Ronen, der aus Kanada angereist war, weint bei der Rückkehr an den Ort des unbeschreiblichen Nazi-Horrors in Auschwitz.
Der Holocaust-Überlebende Mordechai Ronen, der aus Kanada angereist war, weint bei der Rückkehr an den Ort des unbeschreiblichen Nazi-Horrors in Auschwitz.
Reuters
US-Regisseur Steven Spielberg bei der Einweihung eines Mahnmals in Auschwitz – 70 Jahre nach der Befreiung.
US-Regisseur Steven Spielberg bei der Einweihung eines Mahnmals in Auschwitz – 70 Jahre nach der Befreiung.
Reuters
Die 81-jährige Paula Lebovics – hier im Historischen Museum der polnischen Juden in Warschau – war elf Jahre alt, als sie von sowjetischen Soldaten in Auschwitz befreit wurde.
Die 81-jährige Paula Lebovics – hier im Historischen Museum der polnischen Juden in Warschau – war elf Jahre alt, als sie von sowjetischen Soldaten in Auschwitz befreit wurde.
AFP
Die Rückkehr nach Auschwitz war für die Holocaust-Überlebenden emotional sehr schwierig.
Die Rückkehr nach Auschwitz war für die Holocaust-Überlebenden emotional sehr schwierig.
Keystone
In seiner Gedenkrede im Berliner Bundestag mahnte der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck zum Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Religionen.
In seiner Gedenkrede im Berliner Bundestag mahnte der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck zum Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Religionen.
AFP
Eine alte Frau beim Blumenniederlegen zu Ehren der rund 1,1 Millionen Menschen, die in Auschwitz ermordet wurden.
Eine alte Frau beim Blumenniederlegen zu Ehren der rund 1,1 Millionen Menschen, die in Auschwitz ermordet wurden.
Keystone
Etwa 300 Auschwitz-Überlebende waren anwesend an der Gedenkfeier, an der auch zahlreiche Staatsgäste teilnahmen.
Etwa 300 Auschwitz-Überlebende waren anwesend an der Gedenkfeier, an der auch zahlreiche Staatsgäste teilnahmen.
AFP
Holocaust-Überlebende und Polens Präsident Bronislaw Komorowski (mitte) bei der Gedenkzeremonie in Auschwitz.
Holocaust-Überlebende und Polens Präsident Bronislaw Komorowski (mitte) bei der Gedenkzeremonie in Auschwitz.
AFP
Der Überlebende Igor Malitsky aus der Ukraine.
Der Überlebende Igor Malitsky aus der Ukraine.
Keystone
Gedenkfeiern zu Ehren der Holocaust-Opfer fanden weltweit statt, so zum Beispiel beim Konzentrationslager Sajmiste in Belgrad ...
Gedenkfeiern zu Ehren der Holocaust-Opfer fanden weltweit statt, so zum Beispiel beim Konzentrationslager Sajmiste in Belgrad ...
Keystone
... oder auch in Paris, wo Präsident François Hollande an einer Gedenkzeremonie beim Shoa-Memorial teilnahm, ...
... oder auch in Paris, wo Präsident François Hollande an einer Gedenkzeremonie beim Shoa-Memorial teilnahm, ...
Keystone
... sowie in Moskau, wo Russlands Präsident Wladimir Putin an einer Gedenkveranstaltung im Jüdischen Museum auftrat.
... sowie in Moskau, wo Russlands Präsident Wladimir Putin an einer Gedenkveranstaltung im Jüdischen Museum auftrat.
Keystone
Im Gegensatz zu Putin besuchte der ukrainische Staatspräsident Petro Poroshenko die Auschwitz-Gedenkfeier.
Im Gegensatz zu Putin besuchte der ukrainische Staatspräsident Petro Poroshenko die Auschwitz-Gedenkfeier.
AFP
1 / 15

2000 Gäste sind gekommen, 300 Überlebende, 40 internationale Delegationen, darunter die Präsidenten Deutschlands und Frankreichs, für die Schweiz Simonetta Sommaruga. Mit einer eindrücklichen Veranstaltung ist gestern im polnischen Oswiecim des 70. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedacht worden. Über eine Million Menschen haben die Nationalsozialisten hier ermordet. Die meisten Opfer waren Juden, aber auch Polen, sowjetische Kriegsgefangene, Homosexuelle und politische Gegner des Dritten Reiches kamen grausam ums Leben. Als Voraustrupps der Roten Armee am 27. Januar 1945 auf das riesige Areal vordrangen, fanden sie nur noch wenige Tausend Häftlinge lebend vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen