Zum Hauptinhalt springen

Ein «Traumteam, das Brüssel Albträume bereitet»

Die italienische Bewegung Fünf Sterne will mit der britischen UK Independence Party eine gemeinsame Fraktion im EU-Parlament bilden.

Klare Ansage: UKIP-Chef Nigel Farage warnt Europa vor der neuen Fraktion im EU-Parlament. (26. Mai 2014)
Klare Ansage: UKIP-Chef Nigel Farage warnt Europa vor der neuen Fraktion im EU-Parlament. (26. Mai 2014)
Neil Hall, Reuters

Die Anhänger der italienischen Bewegung Fünf Sterne haben sich mehrheitlich für ein Bündnis mit der europaskeptischen britischen UK Independence Party (UKIP) im Europaparlament ausgesprochen. Die Abstimmung fand online statt.

Die grosse Mehrheit der Anhänger der Partei des früheren Komikers Beppe Grillo stimmten dafür, mit der Partei von Nigel Farage eine Fraktion im Europaparlament zu bilden. Sie folgten damit der Empfehlung von Grillo, doch gab es auch scharfe Kritik daran, dass die Möglichkeit eines Zusammenschlusses mit den Grünen nicht zur Wahl gestellt worden war.

Von den rund 29'000 Teilnehmern votierten knapp 80 Prozent für das Bündnis mit UKIP. Etwa zehn Prozent stimmten für ein Bündnis mit den Konservativen und zwölf Prozent waren dafür, unabhängig zu bleiben.

«Traumteam» im EU-Parlament

Farage begrüsste das Ergebnis und erklärte, mit Grillo werde er ein «Traumteam bilden, das Brüssel Albträume bereiten werde». Grillo hatte in einem Interview mit dem «Daily Telegraph» gesagt, Farage sei «kein Rassist» und habe «Sinn für Humor». Wie seine eigene Bewegung wolle er die Einwanderung beschränken, sagte Grillo.

Die populistische Bewegung Fünf Sterne hatte bei der Europawahl Ende Mai mit Kritik am Sparkurs der Regierung in Rom und der Forderung nach einem Referendum über den Euro 21,2 Prozent der Stimmen erhalten, damit aber rund drei Millionen Wähler gegenüber der Parlamentswahl im Februar 2013 verloren.

Im EU-Parlament verfügt UKIP nun über 17 Abgeordnete. Zuletzt mehrten sich in der Partei die Spannungen. Dabei gab es auch Kritik am Führungsstil Grillos, der von einigen Parteimitgliedern als autoritär empfunden wird.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch