Zum Hauptinhalt springen

Eine Goldene Palme für die Homo-Ehe?

In Cannes wird gejubelt, in Paris fliegen Steine: Die Goldene Palme geht an einen Film über lesbische Liebe, während fast zeitgleich Proteste gegen die Homo-Ehe eskalieren.

Für ihre Hauptrollen in «La vie d'Adèle» ausgezeichnet: Die französischen Schauspielerinnen Adèle Exarchopoulos (links) und Léa Seydoux. (26. Mai 2013)
Für ihre Hauptrollen in «La vie d'Adèle» ausgezeichnet: Die französischen Schauspielerinnen Adèle Exarchopoulos (links) und Léa Seydoux. (26. Mai 2013)
Keystone
Der Film des tunesischen Regisseurs Abdellatif Kechiche (Mitte) erzählt die Geschichte von zwei jungen Mädchen, die sich ineinander verlieben. (26. Mai 2013)
Der Film des tunesischen Regisseurs Abdellatif Kechiche (Mitte) erzählt die Geschichte von zwei jungen Mädchen, die sich ineinander verlieben. (26. Mai 2013)
AFP
Explizite Szenen: Ausschnitt aus «La vie d'Adèle».
Explizite Szenen: Ausschnitt aus «La vie d'Adèle».
PD
1 / 5

Mit stehenden Ovationen feierte das Publikum gestern in Cannes «La vie d'Adèle». Der Film, der sich vor allem durch ausführliche und explizite Sexszenen auszeichnet, wurde mit der Goldenen Palme prämiert. Er handelt von zwei jungen Mädchen, gespielt von den Französinnen Adèle Exarchopoulos und Léa Seydoux, die sich heftig ineinander verlieben und eine Affäre beginnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.