Zum Hauptinhalt springen

«Eine Ohrfeige für Kosovos politische Elite»

Zehn Ex-Kommandanten der kosovarischen Befreiungsarmee UCK müssen mit Anklagen wegen Kriegsverbrechen rechnen. Einschätzungen von TA-Redaktor Enver Robelli.

Frühere Kommandanten der kosovarischen Befreiungsarmee UCK stehen im Verdacht, Kriegsverbrechen zu verantworten. Hashim Thaci war eine Führungsperson der UCK.
Frühere Kommandanten der kosovarischen Befreiungsarmee UCK stehen im Verdacht, Kriegsverbrechen zu verantworten. Hashim Thaci war eine Führungsperson der UCK.
Keystone
Gemäss Sonderstaatsanwalt Clint Williamson sollen ranghohe Vertreter der UCK für Tötungen von Zivilisten, das Verschwinden von Personen, Lagerhaft und sexuelle Gewalt verantwortlich gemacht werden.
Gemäss Sonderstaatsanwalt Clint Williamson sollen ranghohe Vertreter der UCK für Tötungen von Zivilisten, das Verschwinden von Personen, Lagerhaft und sexuelle Gewalt verantwortlich gemacht werden.
AFP
Der Williamson-Bericht deckt sich in grossen Teilen mit dem Bericht des Schweizers Dick Marty, der 2011 für den Europarat einen Bericht zu den UCK-Kriegsverbrechen verfasst hatte. Für den Vorwurf des illegalen Organhandels gibt es allerdings (noch) keine gerichtsverwertbaren Beweise.
Der Williamson-Bericht deckt sich in grossen Teilen mit dem Bericht des Schweizers Dick Marty, der 2011 für den Europarat einen Bericht zu den UCK-Kriegsverbrechen verfasst hatte. Für den Vorwurf des illegalen Organhandels gibt es allerdings (noch) keine gerichtsverwertbaren Beweise.
Keystone
1 / 3

Der EU-Sonderermittler John Clint Williamson präsentierte heute in Brüssel seinen Bericht zu den mutmasslichen Kriegsverbrechen der kosovo-albanischen Befreiungsarmee UCK im Kosovo-Krieg 1998/99. Was sind die wichtigsten Ergebnisse? Hochrangige UCK-Angehörige haben im Krieg Schuld auf sich geladen, laut Williamson gibt es ausreichend Beweise für Kriegsverbrechen. Es geht um ethnische Säuberungen von Serben und Angehörigen der Roma-Minderheit, aber auch um die Ermordung von sogenannten kosovo-albanischen Kollaborateuren der Serben. Etwa zehn UCK-Kommandanten sollen sich vor einem Sondertribunal wegen Kriegsverbrechen verantworten, das wäre praktisch die gesamte UCK-Führung. Die ersten Prozesse sollen Anfang 2015 beginnen. Diese werden vermutlich in Den Haag stattfinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.