Zum Hauptinhalt springen

«Eine typische Dolchstosslegende von Berlusconi»

Verschwörungsgeschichten und Regierungsturbulenzen mit Berlusconi, Napolitano, Letta und Renzi in den Hauptrollen: Korrespondentin Birgit Schönau erklärt den jüngsten Theaterdonner der italienischen Politik.

Sie werden nie beste Freunde sein: Silvio Berlusconi im Gespräch mit Giorgio Napolitano.
Sie werden nie beste Freunde sein: Silvio Berlusconi im Gespräch mit Giorgio Napolitano.
Keystone

Silvio Berlusconis Partei Forza Italia ist wegen einer alten Geschichte empört. Staatspräsident Giorgio Napolitano soll 2011 mit einer Verschwörung den Sturz von Premier Berlusconi herbeigeführt haben. Was ist da dran? Diese Verschwörungsgeschichte geht zurück auf Aussagen von Carlo De Benedetti, den grossen linken Verleger und Gegenspieler von Berlusconi. Laut De Benedetti hatte Mario Monti ihm im August 2011 gestanden, als Kandidat für den Posten des Regierungschefs kontaktiert worden zu sein. Offenbar von Staatspräsident Giorgio Napolitano. Was daran aufregend oder auch nur neu sein soll, weiss aber wohl nur Berlusconi selbst. Man muss sich doch nur vergegenwärtigen, in welcher Lage sich Italien im Sommer 2011 befand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.