Zum Hauptinhalt springen

Der Attentäter von Hanau betrachtete Frauen als Feindbild

Der mutmassliche Zehnfachmörder von Hanau offenbart in seinem Pamphlet auch ein gestörtes Verhältnis zu Frauen. Experten äussern sich über die Schuldfähigkeit des Mörders.

Meredith Haaf, Annette Ramelsberger
Eine junge Frau zündet auf dem Marktplatz in Hanau in Gedenken an die Opfer der Bluttat von Tobias R. eine Kerze an. Foto: Martin Meissner (AP, Keystone)
Eine junge Frau zündet auf dem Marktplatz in Hanau in Gedenken an die Opfer der Bluttat von Tobias R. eine Kerze an. Foto: Martin Meissner (AP, Keystone)

In dem Konvolut, das der ­mutmassliche Zehnfachmörder Tobias R. hinterlassen hat, begründet er detailliert seine Vernichtungsfantasien zu Migrantengruppen in Deutschland und zur Bevölkerung von asiatischen, arabischen und afrikanischen Ländern. Dann kommt ein Abschnitt mit der Überschrift «Frauen».

Vergleicht man die Selbsterklärungen, die die Täter zu den grossen rechtsextremistischen Mordtaten in Hanau und Halle, aber auch im vergangenen Jahr in Christchurch, El Paso oder Dayton abgegeben haben, und vergleicht man ihr Verhalten vor ihren Gewaltausbrüchen, so fallen einige Gemeinsamkeiten auf. Eine ist ein Blick auf Frauen, der sich als extreme Anspruchshaltung beschreiben lässt.

«Weniger gut Aussehende» wollte er sich nicht «nehmen».

Tobias R. schildert, wie «freude- und leistungshemmend» es für ihn gewesen sei, als Jugendlicher «keinerlei feste Freundin» gehabt zu haben. «Weniger gut aussehende Frauen» habe er sich nicht «nehmen» wollen. Ver­hältnisse zu solchen, die seine «hohen Ansprüche» erfüllten, seien von einer «Geheimorganisation» verhindert worden, die in seiner psychischen Krankheit offenbar eine grosse Rolle spielte. Es ergibt sich das Bild eines Mannes, der Frauen als bewertbare Verfügungsmasse sieht und sich zugleich sehr abhängig fühlt von ihrer Anerkennung.

Ein gestörtes Verhältnis zu Frauen zeigte auch der Amerikaner, der in Dayton zehn Menschen, darunter seine Schwester, erschoss. Er führte als Jugendlicher eine Liste von Mitschülerinnen, die er zu vergewaltigen wünschte. Der Mann, der seinen versuchten Anschlag auf die Synagoge in Halle und den anschliessenden Mord an zwei Menschen filmte, beginnt sein Video so: «Ich ­glaube nicht an den Holocaust, und Feminismus ist der Grund für die sinkende Geburtenrate in Europa.» Damit bezieht er sich auf eine Art Katechismus der radikalen Rechten, den auch der 50-fache, geständige Mörder von Christchurch angeführt hat: «Es ist die Geburtenrate. Es ist die Geburtenrate. Es ist die Geburtenrate.»

Die sinkende Geburtenrate

Der Täter, der in einem Einkaufszentrum in El Paso 22 Menschen erschoss, verwies ebenfalls auf die Demografie. Dass Frauen in westlichen Gesellschaften heute weniger Kinder bekommen, wird – nicht zu Unrecht – dem Einfluss der sexuellen Befreiung der Frau und dem Feminismus zugeschrieben. Sabine Hark, ­Professorin für Genderwissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin, sagt: «Die sinkende Geburtenrate unter weissen Frauen wird als Bedrohung für die weisse Dominanz gesehen» – weil «wir» zu wenige sind, sind «die anderen» zu viele.

Das wiederum wird von vielen in der rechten Szene, nach einer gängigen Theorie des französischen Ideologen Renaud Camus, als Ziel einer jüdischen Verschwörung geschildert: «Judith Butler hat sich das in Berkeley ausgedacht, die EU setzt das im Gendermainstreaming um, und an den deutschen Universitäten waschen Genderprofessorinnen die Gehirne der Studierenden», fasst Sabine Hark zusammen. Solche Theorien sind besonders beliebt in jenen Onlineforen, die Experten als die «manosphere» – die Mannosphäre – bezeichnen, wo sich frustrierte junge Männer über ihren mangelnden Kontakt zu attraktiven Frauen austauschen. So werde der gemeinsame Frust auf die Frau zu einer «Einfallsschneise» für rechtsextreme Ideologiekonstrukte, sagt Hark.

Die Bekämpfung des vermeintlichen Fortpflanzungsrückstands westlicher, nicht jüdischer Weisser dient also einerseits als Rechtfertigung für gross angelegte rassistische und antisemitische Morde, aber eben auch für die Forderung, körperliche und wirtschaftliche Selbstbestimmung von Frauen einzuschränken. «Verbindend ist die Vorstellung, dass der weibliche Körper bestimmten Männern zur Verfügung stehen soll», sagt Sabine Hark – ob für ihre persönlichen Bedürfnisse oder ihre bevölkerungsideologischen Ziele.

Bei Tobias R. findet sich nicht nur die beschriebene biopolitische Obsession. In seinem Fazit nennt er die Tatsache, sein «Leben lang keine Frau/Freundin» gefunden zu haben, als eine der zentralen Belastungen, die ihn nun zum Handeln veranlassten. Allein dass er «Frauen» so ausdrücklich als Problem erwähnt, zeigt, welche Bedeutung sie in diesem Zusammenhang für ihn gehabt haben müssen.

Was bedeutet es, wenn ein Attentäter ferner darüber fantasiert, dass die Existenz gewisser Nationen ein «Fehler» sei? Wenn er erklärt, die Bevölkerung in Deutschland könne halbiert werden, weil nicht jeder mit einem deutschen Pass «reinrassig und wertvoll» sei? Gleichzeitig erklärt dieser Mann aber auch, die US-Regierung handele immer öfter nach seinem Willen, und selbst Hollywood-Filme seien von ihm inspiriert. Ist das nun ein armer Irrer oder ein gefährlicher Ideologe?

Hätte der Attentäter von Hanau überlebt, man hätte das vielleicht herausfinden können. Doch Tobias R. ist tot, er hat sich erschossen. Und gegen Tote wird in Deutschland nicht ermittelt. Was zu tun bleibt, ist, nach Helfern oder Mitwissern zu suchen, aber auch nach den Beweggründen des Täters. Wer jetzt sagt, der Attentäter von Hanau sei doch «krank» gewesen, er müsse «gestört» sein und in seinem «Wahn» verfangen – der könnte sich täuschen. Nur weil jemand Dinge von sich gibt, die andere für verrückt halten, muss er nicht verrückt sein, zumindest nicht im juristischen Sinne.

Ähnlichkeit mit Islamisten

Norbert Nedopil ist einer der erfahrensten psychiatrischen Gutachter in Deutschland. Er hat Rechtsradikale, Islamisten und Gewalttäter jeder Schattierung untersucht. «Ob ein Täter gestört ist oder nicht, das ist von aussen schwer zu entscheiden», sagt er. Erst wenn man mit dem Betroffenen argumentiere, könne man das erkennen. Es gebe Täter, die noch eine andere Sicht der Dinge zuliessen als ihre eigene, dann sei da kein Wahn. «Aber es gibt auch diejenigen, die in ihrer Privatrealität leben», so Nedopil.

Psychiater betonen immer wieder, dass eine psychische Störung nicht bedeutet, dass solche Menschen auch Straftaten begehen. Die allermeisten sind unauffällig. Die Experten verweisen eher darauf, wie erstaunlich es sei, dass sich die Radikalisierung von Rechtsradikalen und Islamisten so ähnele. Das laufe fast immer nach dem gleichen Muster. Die Menschen fänden sich in der unübersichtlichen Welt nicht zurecht, fühlten sich gekränkt, zurückgesetzt, suchten nach einfachen Antworten, nach Anerkennung, nach einem geschlossenen Weltbild. Und fänden dann in einer Ideologie Halt.

----------

«Sehr hohe Bedrohungslage»

Nach dem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau will der deutsche Innenminister Horst See­hofer die Sicherheitsvorkehrungen erhöhen, besonders für ­Moscheen. Strukturreformen im Sicherheitsapparat oder mehr Personal zur Bekämpfung von Rechtsextremismus hält er hingegen für verzichtbar.

«Die Gefährdungslage durch Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus ist in Deutschland sehr hoch», sagte der CSU-Politiker am Freitag in Berlin. Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) nannte den Rechtsextremismus «die grösste Gefahr für unsere Demokratie».

Der deutsche Innenminister Horst See­hofer (CSU). Foto: EPA
Der deutsche Innenminister Horst See­hofer (CSU). Foto: EPA

Bei einem Terroranschlag im hessischen Hanau waren Mittwochabend neun Menschen aus Einwandererfamilien erschossen worden. Tatverdächtig ist ein 43-jähriger Hanauer, der auch seine Mutter und sich selbst getötet haben soll.

Mehr Schutz für Muslime

Innenminister Seehofer zeigte sich bestürzt über die hohe Gewaltbereitschaft der rechten Szene. Nach dem Mord an dem CDU-Politiker Walter Lübcke und dem Anschlag auf die Synagoge in Halle sei Hanau nun der «dritte rechtsterroristische Anschlag in Deutschland» in wenigen Monaten. Vergangene Woche seien zwölf mutmassliche Rechtsterroristen festgenommen worden. Dabei sei man auf «unglaubliche Konzepte» gestossen, zudem auf Sprengstoff, Handgranaten, Kalaschnikows.

Es seien Anschläge verhindert worden, so Seehofer, aber die Lage sei bedenklich. «Es gibt eine sehr hohe Bedrohungslage von rechts. Das treibt mich als Minister, der für seine Bürger verantwortlich ist, echt um.» Der Kampf gegen rechts sei von ihm nicht vernachlässigt worden.

Nach der Tat in Hanau sei nun mit Nachahmungstätern zu rechnen, aber auch mit «Wut und Emotionalisierung, die ihrerseits für Gefahren sorgen könnten», so der Minister weiter. Daher habe er mit den Innenministern der Länder vereinbart, die Polizeipräsenz bundesweit zu erhöhen, mit bereits vorhandenem Personal. «Wir werden sensible ­Einrichtungen verstärkt über­wachen, insbesondere auch ­Moscheen.» Die Bundespolizei werde die Länderpolizeien unterstützen und Bahnhöfe sowie Flughäfen schärfer überwachen. Islamverbände forderten mehr Schutz für Deutschlands Muslime.

Constanze von Bullion, Berlin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch