Zum Hauptinhalt springen

«Er könnte ein Interesse haben, dass es bei den 28 Millionen bleibt»

Uli Hoeness tritt den Gang ins Gefängnis an, statt das Urteil weiterzuziehen. Redaktion Tamedia-Korrespondent David Nauer erklärt, was den stolzen Bayern dazu bewogen haben könnte.

Rupen Boyadjian
«Er sass da und starrte geradeaus, mit eiserner Miene und zusammengekniffenen Lippen»: Hoeness bei der Urteilsverkündung. (13. März 2014)
«Er sass da und starrte geradeaus, mit eiserner Miene und zusammengekniffenen Lippen»: Hoeness bei der Urteilsverkündung. (13. März 2014)
Keystone
Gezeichnet: Uli Hoeness und seine Frau verlassen das Gerichtsquartier in München. (13. März 2014)
Gezeichnet: Uli Hoeness und seine Frau verlassen das Gerichtsquartier in München. (13. März 2014)
AFP
«Freiheit für Uli»: Bayern-Fans protestieren vor dem Gericht in München gegen das Hoeness-Urteil. (13. März 2014)
«Freiheit für Uli»: Bayern-Fans protestieren vor dem Gericht in München gegen das Hoeness-Urteil. (13. März 2014)
AFP
Verurteilt wegen Steuerhinterziehung: Uli Hoeness.
Verurteilt wegen Steuerhinterziehung: Uli Hoeness.
Reuters
Werden das Urteil nicht anfechten: Hoeness und sein Verteidiger Hanns Feigen. (12. März 2014)
Werden das Urteil nicht anfechten: Hoeness und sein Verteidiger Hanns Feigen. (12. März 2014)
AFP
«Ein besonders schwerer Fall von Steuerhinterziehung»: Achim von Engel, der Ankläger im Hoeness-Prozess.
«Ein besonders schwerer Fall von Steuerhinterziehung»: Achim von Engel, der Ankläger im Hoeness-Prozess.
Keystone
Sichtbar angespannt am vierten und letzten Prozesstag: Uli Hoeness betritt den Saal des Landgerichts München.
Sichtbar angespannt am vierten und letzten Prozesstag: Uli Hoeness betritt den Saal des Landgerichts München.
Reuters
Auch für sie ein schmerzvoller Tag: Susanne Hoeness, Ehefrau des Angeklagten, im Gerichtssaal.
Auch für sie ein schmerzvoller Tag: Susanne Hoeness, Ehefrau des Angeklagten, im Gerichtssaal.
AFP
Riesiges Publikumsinteresse: Zuschauer und Journalisten drängen in das Landgericht München.
Riesiges Publikumsinteresse: Zuschauer und Journalisten drängen in das Landgericht München.
AFP
FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness hat nach eigenen Angaben mindestens 18,5 Millionen Euro an Steuern hinterzogen. (10. März 2014)
FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness hat nach eigenen Angaben mindestens 18,5 Millionen Euro an Steuern hinterzogen. (10. März 2014)
Reuters
«Er tut so viel Gutes»: Ein Anhänger von Uli Hoeness bittet um Milde vor dem Gericht in München.
«Er tut so viel Gutes»: Ein Anhänger von Uli Hoeness bittet um Milde vor dem Gericht in München.
Michaela Rehle, Reuters
1 / 13

Uli Hoeness hat sich entschieden, ins Gefängnis zu gehen. Kommt das überraschend?

Das ist überraschend, noch gestern tönte das ganz anders. Sein Anwalt hat unmittelbar nach der Urteilsverkündung erklärt, er werde in Revision gehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen