Zum Hauptinhalt springen

Er musste die Ceausescus erschiessen

Sein ganzes Leben hatte Dorin Marian Carlan dem rumänischen Herrscher Nicolae Ceausescu geweiht. Dann geriet die Welt aus den Fugen – und seine auch.

Ein Jahr später sollte er den Diktator erschiessen: Dorin Marian Cârlan 1988 als Soldat. Foto: Petrut Calinescu (Panos)
Ein Jahr später sollte er den Diktator erschiessen: Dorin Marian Cârlan 1988 als Soldat. Foto: Petrut Calinescu (Panos)

Die Tat war vollbracht, aber da war keine Befriedigung und erst recht nichts von der ekstatischen Freude, die später das Land erfassen sollte. Oberfeldweibel Dorin Marian Cârlan fühlte sich leer, er fühlte auch Angst. Er fragte sich, ob er womöglich mit dem Tod bezahlen müsse für das, was er getan hatte. Vor allem aber empfand Cârlan in diesen Minuten, als er im Helikopter sass und weggeflogen wurde vom Ort der Tat: Verwirrung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.