Zum Hauptinhalt springen

Erdogan behält die Oberhand

Die EU sucht in der Flüchtlingskrise den Pakt mit dem türkischen Präsidenten Erdogan. Doch der machte in Brüssel deutlich, dass Hilfe nicht umsonst zu haben ist.

Stephan Israel Brüssel
Recep Tayyip Erdogan (links) mit EU-Kommissionspräsident Juncker.
Recep Tayyip Erdogan (links) mit EU-Kommissionspräsident Juncker.
Emmanuel Dunand, Reuters

Es sollte kein einfaches Treffen werden. Die Europäer brauchen die Türkei derzeit mehr als umgekehrt. Präsident Recep Tayyip Erdogan schien dies gestern bei seiner Tour durch das Brüsseler Europaviertel durchaus auszukosten. Gerade noch galt das zunehmend autoritäre Staatsoberhaupt als eine Art Paria. Gestern warb die EU-Spitze für einen gemeinsamen Aktionsplan gegen die Flüchtlingskrise, in dem die Türkei eine Schlüsselrolle spielen soll. Kein Wunder, machte Erdogan deutlich, dass die türkische Hilfe beim Schutz der gemeinsamen Grenze nicht gratis sein wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen