Zum Hauptinhalt springen

Erdogan glückt erster Schritt zu mehr Macht

Durch die Annahme der Verfassungsreform wird der Plan des türkischen Staatschefs für ein Präsidialsystem immer greifbarer. Die Oppositionsparteien befürchten eine «Diktatur».

Will seine Macht ausbauen: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (29. Dezember 2016).
Will seine Macht ausbauen: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (29. Dezember 2016).
Yasin Bulbul, Keystone

Eine Kommission des türkischen Parlaments hat die geplante Verfassungsreform für ein Präsidialsystem angenommen und damit den Weg zur Abstimmung im Plenum geebnet. Die Opposition wehrt sich vehement gegen den Machtausbau für den Präsidenten.

Das Vorhaben der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP sei nach nur neun Tagen von der Verfassungskommission bewilligt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Morgen.

Die AKP will auf Betreiben von Staatschef Recep Tayyip Erdogan ein Präsidialsystem einführen. Sie wird dabei von der ultranationalistischen MHP unterstützt.

Im Parlament sind für das Vorhaben 330 der 550 Abgeordnetenstimmen notwendig, um ein von Erdogan angestrebtes Verfassungsreferendum abzuhalten. Die AKP und die kleinste Oppositionspartei MHP hätten dafür gemeinsam eine ausreichende Mehrheit.

Oppositionsparteien befürchten «Diktatur»

Die geplante Reform sieht unter anderem vor, dass der Präsident auch Regierungschef wird und das Amt des Ministerpräsidenten entfällt. Erdogan würde so deutlich mehr Macht erhalten, das Parlament wäre geschwächt.

Die beiden anderen Oppositionsparteien - die Mitte-Links-Partei CHP und die pro-kurdische HDP - laufen Sturm gegen die einschneidende Reform. Sie befürchten eine «Diktatur» in der Türkei. Die Regierung rechnet im Frühjahr mit einer Abstimmung.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch