Zum Hauptinhalt springen

Ermittler verhaften 24-Jährigen wegen Anschlag von Barcelona

Ein weiterer Mann mit Verbindungen zu einer Terroristen-Zelle ist nach den Attentaten von Barcelona und Cambrils festgenommen worden.

Zehntausende nahmen an einem Marsch gegen Terrorismus in Barcelona teil. König Felipe VI (Mitte) steht zwischen dem Premierminister Mariano Rajoy (links) und dem Präsidenten Kataloniens, Carles Puigdemont (rechts). (26. August 2017)
Zehntausende nahmen an einem Marsch gegen Terrorismus in Barcelona teil. König Felipe VI (Mitte) steht zwischen dem Premierminister Mariano Rajoy (links) und dem Präsidenten Kataloniens, Carles Puigdemont (rechts). (26. August 2017)
Luis Gene, AFP
Menschen haben Einsatzfahrzeuge der Polizei mit Blumen zugedeckt. Auf dem Plakat steht «Recht und Friede». (26. August 2017)
Menschen haben Einsatzfahrzeuge der Polizei mit Blumen zugedeckt. Auf dem Plakat steht «Recht und Friede». (26. August 2017)
Quique Garcia/EPA, AFP
Naheliegende U-Bahn-Stationen und andere öffentliche Verkehrsmittel seien geschlossen worden.
Naheliegende U-Bahn-Stationen und andere öffentliche Verkehrsmittel seien geschlossen worden.
Twitter
1 / 64

Das spanische Innenministerium hat eine weitere Festnahme im Zusammenhang mit dem Anschlag in Barcelona im August bekanntgegeben. Ein Mann mit Verbindungen zu einer in den Anschlag involvierten Zelle sei festgenommen worden, teilte das Ministerium am Freitag mit. Der 24-Jährige sei marokkanischer Abstammung und habe im eigenen Namen Materialien für Sprengstoffe gekauft und Mitgliedern der Zelle Fahrzeuge zur Verfügung gestellt.

Es ist die fünfte Festnahme im Rahmen der Ermittlungen wegen der Anschläge in Barcelona und der nahegelegenen Küstenstadt Cambrils im August. Drei Verdächtige befinden sich in Gewahrsam, darunter der 24-Jährige. Zwei Personen sind wieder freigelassen worden.

Bei den Anschlägen wurden 16 Menschen getötet. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte die Taten für sich. Acht Mitglieder der Extremistenzelle kamen bei einer Explosion ums Leben oder wurden von der Polizei erschossen.

dapd/oli

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch