Zum Hauptinhalt springen

Es gibt etwas zu beichten

Der Vatikan hat sich wohl im grossen Stil verspekuliert. Enthüllungen legen gar nahe, dass er fast pleite ist.

Oliver Meiler, Rom
Die Kuppel des Petersdoms thront über Rom, aber in den finanziellen Niederungen des Vatikans herrscht keine himmlische Harmonie. Foto: Francesco Fotia (Chromeorange)
Die Kuppel des Petersdoms thront über Rom, aber in den finanziellen Niederungen des Vatikans herrscht keine himmlische Harmonie. Foto: Francesco Fotia (Chromeorange)

Nur schon der Klang der Adresse: 60 Sloane Avenue, Stadtteil Chelsea, London. Eine Toplage. Wer denkt da an den Vatikan? Die Nummer 60 ist ein massiver Backsteinbau mit 17'000 Quadratmeter Geschäftsfläche. Das Kaufhaus Harrods hat ihn einmal als Lager genutzt. Nun sollen da 49 Luxuswohnungen entstehen, ein Nonplusultra, für eine sehr vermögende Klientel. Das jedenfalls ist der Plan, und auch das will nicht zum genügsamen Ideal von Papst Franziskus’ Kirche passen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen