Zum Hauptinhalt springen

«Es herrscht eine Stimmung zwischen Volksfest und Hysterie»

Die Grossstreik in Frankreich stürzt ein ganzes Land ins Chaos. TA-Korrespondent Oliver Meiler schildert, wie die Bevölkerung mit der Situation umgeht.

Entspannung beim Treibstoff: Ein Tanklastwagen verlässt eine Raffinerie in Donges.
Entspannung beim Treibstoff: Ein Tanklastwagen verlässt eine Raffinerie in Donges.
Keystone
Zieht die Fäden: Der 16-jährige Chef der linken Gewerkschaft der Gymnasiasten, Victor Colombani.
Zieht die Fäden: Der 16-jährige Chef der linken Gewerkschaft der Gymnasiasten, Victor Colombani.
AFP
Auslandsverbindungen betroffen: Auch die TGV-Angestellten streiken.
Auslandsverbindungen betroffen: Auch die TGV-Angestellten streiken.
Keystone
1 / 13

In Frankreich läuft bereits der vierte Grosstreiktag gegen die geplante Rentenreform. Der öffentliche Verkehr liegt lahm. Wie ist die Situation in einer Grossstadt wie Marseille? In Frankreich haben Streiks eine lange Tradition. Die Bevölkerung geht entsprechend routiniert mit der Situation um – man arrangiert sich. Gerade in Marseille, wo Mireille Chessa – eine Gewerkschaftschefin aus Marseille – herkommt. Sie organisiert den Kampf gegen die Rentenreform. Die Initialzündung dieses Streiks kam von Marseille und verteilte sich aufs ganze Land.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.