Zum Hauptinhalt springen

«Es stimmt gar nicht, dass Merkel eisern spart»

Deutschland verbucht fürs erste Halbjahr 2012 einen Überschuss von 8,3 Milliarden Euro. Professor Franz Baasner sagt vor dem Treffen Merkel - Samaras, was das Land am besten mit dem Geld machen sollte.

Nur mit Konzessionen bereit, für Athens Rettung Steuergelder einzusetzen: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Nur mit Konzessionen bereit, für Athens Rettung Steuergelder einzusetzen: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Keystone

Mitten in der Eurokrise weist Deutschland fürs erste Halbjahr 2012 einen Überschuss von 8,3 Milliarden Euro auf. Ein Grund zum Jubeln?

Wenn man sich die Zahlen anschaut, sieht man ja, dass zwei Quellen zu diesen guten Zahlen beigetragen haben: Die eine sind Steuereinnahmen, die dank der Konjunktur weiterhin gestiegen sind. Hier muss man aber vorsichtig sein: Diese Einnahmen sind lange nicht so stark gestiegen wie noch vor einem Jahr. Die andere sind die sehr hohen Überschüsse in den Sozialversicherungskassen. Da wäre es nun klug, wenn man gewisse Reserven zurückhalten würde. Wir alle wissen, dass Konjunkturen Schwankungen unterliegen. Auch Deutschland ist nicht vor Einbrüchen gefeit. Wenn dann plötzlich die Arbeitslosigkeit wieder höher ist, brauchen wir auch wieder mehr Geld in diesen Kassen. Alles in allem würde ich also sagen: Das Ergebnis ist erfreulich, aber kein Anlass zu Übermut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.