EU will Polen ganz genau auf die Finger schauen

Die politischen Reformen der neuen nationalkonservativen polnischen Regierung passen der EU gar nicht. Sie erwägt, erstmals ein Mitglied unter Aufsicht zu stellen.

Die EU erwägt Massnahmen gegen die polnische Medienreform: EU-Kommissar für Medienpolitik Günther Oettinger. (Archivbild)

Die EU erwägt Massnahmen gegen die polnische Medienreform: EU-Kommissar für Medienpolitik Günther Oettinger. (Archivbild) Bild: EPA/Olivier Hoslet

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die polnische Regierung gerät nach ihren umstrittenen Gesetzesänderungen zunehmend unter Druck aus Brüssel. Der für Medienpolitik zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger sagte der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung», es spreche «viel dafür, dass wir jetzt den Rechtsstaatsmechanismus aktivieren und Warschau unter Aufsicht stellen». Er werde sich dafür bei der nächsten Sitzung der EU-Kommission am 13. Januar einsetzen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe das Thema auf die Tagesordnung gesetzt, berichtete die «FAS». Er will demnach ein Instrument nutzen, das es erst seit 2014 gibt. Es sieht einen strukturierten Dialog mit einem Mitgliedstaat vor, wenn die Kommission systembedingte Gefahren für die Rechtsstaatlichkeit erkennt.

Polnische Medienpolitik im Visier

Wenn der Staat nicht auf Änderungsvorschläge aus Brüssel reagiert, leitet die Kommission ein Verfahren wegen des Verstosses gegen europäische Grundwerte ein. Das sei noch nie geschehen, könnte aber bis zum Entzug von Stimmrechten führen, heisst es in dem Bericht weiter.

Das polnische Parlament hatte zum Jahresende im Eilverfahren ein Mediengesetz verabschiedet, das die konservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) von Jaroslaw Kaczynski durchgesetzt hatte. Damit wurde eine direkte Ernennung und Abberufung der Chefs der öffentlich-rechtlichen Sender durch die Regierung eingeführt, künftig obliegt sie dem Finanzminister.

Oettinger äusserte sich gegenüber der «FAS» besorgt darüber. «Ein Intendant darf nicht ohne Angabe von Gründen entlassen werden. Das wäre Willkür», sagte Oettinger. «Je grösser unsere Sorge ist, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine Funktion einbüssen könnte, nämlich die Bürger unabhängig zu informieren, desto mehr müssen wir die Unabhängigkeit der Regulierungsbehörden stärken», fügte der deutsche EU-Kommissar hinzu.

Internationale Proteststürme gegen Medienreform

Oettinger will dem Bericht zufolge spätestens im Juni Vorschläge zur Novellierung der entsprechenden EU-Richtlinie vorlegen. Das steht im Zusammenhang mit einer Überprüfung, die schon länger läuft, nun aber auch durch die Entscheidungen in Polen beeinflusst wird.

Internationale Medienorganisationen waren Sturm gegen die Medienreform in Polen gelaufen. PiS-Chef Kaczynski hat allerdings bereits einen weitgehenden Umbau der öffentlich-rechtlichen Sender und der polnischen Nachrichtenagentur PAP angekündigt: Sie sollen zu Kulturinstituten unter Patronat eines Nationalen Medienrates werden, den die neue Regierung aufbauen will. Kurz vor der Medienreform war trotz Warnungen der EU eine Reform des polnischen Verfassungsgerichts in Kraft getreten, die die Arbeit der Verfassungshüter erheblich erschwert. (ofi/AFP)

Erstellt: 03.01.2016, 10:50 Uhr

Artikel zum Thema

Noch ist Polen nicht verloren

Kommentar Die neue polnische Regierung sollte sich hüten, ihrem ungarischen Vorbild zu sehr nachzueifern. Sie würde ihr Land damit in die Isolation führen. Mehr...

«Spiessgesellen» gegen «Demokratiefeinde»

Die rechte Regierungspartei in Polen hat den Umbau des Verfassungsgerichts durchgesetzt. Kritiker sprechen von einem Angriff auf die demokratischen Grundfesten. Es kam zu tumultartigen Szenen. Mehr...

Altes Polen gegen neues Polen

Die Regierung in Warschau nutzt ihre Macht, um kritische Medien und das Verfassungsgericht unter ihre Kontrolle zu bringen. Doch der Widerstand in der EU gegen die «nationale Revolution» nimmt zu. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...