EU-Parlament verwehrt Zugang für alle Spanier

Wegen eines Streits um zwei katalanische Abgeordnete, darunter Carles Puigdemont, wird die Akkreditierung ausgesetzt.

Carles Puigdemont mit den katalanischen Separatisten Clara Ponsati und Toni Comin vor dem Hauptsitz der EU-Kommission in Brüssel. (26. Mai 2019) Bild: Emmanuel Dunand/AFP

Carles Puigdemont mit den katalanischen Separatisten Clara Ponsati und Toni Comin vor dem Hauptsitz der EU-Kommission in Brüssel. (26. Mai 2019) Bild: Emmanuel Dunand/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das EU-Parlament hat die vorläufige Akkreditierung aller neugewählten Abgeordneten aus Spanien ausgesetzt. Grund ist offenbar ein Streit um die beiden katalanischen Abgeordneten Carles Puigdemont und Toni Comin, wie die Nachrichtenagentur AFP am Freitag aus übereinstimmenden Quellen erfuhr.

Dem ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten und Comin war nach Angaben von Puigdemonts Anwalt am Mittwoch der Zugang zum Parlament sowie die vorübergehende Akkreditierung untersagt worden.

Die Abweisung sei damit begründet worden, dass dem Parlament noch nicht die «offizielle Liste» der spanischen Abgeordneten vorliege, erklärte Anwalt Paul Bekaert. Gleichzeitig seien die übrigen spanischen Abgeordneten aber schon akkreditiert gewesen – eine «willkürliche und diskriminierende» Entscheidung, wie Bekaert anprangerte.

Der Vorsitzende des EU-Parlaments, Antonio Tajani, hob im Anschluss die Akkreditierung für alle spanischen Abgeordneten mit der Begründung auf, dass die amtlichen Endergebnisse der Europawahl in Spanien noch nicht veröffentlicht seien.

Mit der Entscheidung wolle er «jegliche Einmischung in einen nationalen Vorgang» vermeiden, schrieb er in einer Mitteilung an die übrigen drei spanischen Parteien, die Vertreter ins EU-Parlament entsenden.

Festnahme und Prozess drohen

Puigdemont war am Sonntag als Spitzenkandidat des Bündnisses «Lliures per Europa» (Frei für Europa) ins EU-Parlament gewählt worden. Der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens lebt derzeit im belgischen Exil, weil in Spanien ein Haftbefehl wegen Rebellion gegen ihn vorliegt.

Er hatte nach einem umstrittenen Referendum im Oktober 2017 die Unabhängigkeit der nordostspanischen Region erklärt und wurde daraufhin von der Zentralregierung in Madrid abgesetzt.

Das spanische Wahlrecht schreibt allerdings vor, dass EU-Abgeordnete zu Beginn ihres Mandats in Madrid auf die Verfassung schwören müssen. Puigdemont würden in dem Fall Festnahme und Prozess drohen.

(oli/sda)

Erstellt: 01.06.2019, 00:13 Uhr

Artikel zum Thema

Spaniens Sozialisten klar in Front

Bei der Europawahl setzt sich die Talfahrt der Konservativen fort. Prominente Separatisten Kataloniens schaffen die Wahl. Mehr...

Was die Europawahl für den Schweizer Herbst bedeutet

Haben die Abstimmungen in den EU-Ländern auch Einfluss auf die eidgenössischen Wahlen? Der Berner Politologe Klaus Armingeon nimmt Stellung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...