Zum Hauptinhalt springen

Europa steht an einer Wegmarke

Die Reisefreiheit in Europa gilt als eine grosse Errungenschaft. Unter dem Eindruck einer Völkerwanderung historischen Ausmasses ist sie nun in Gefahr.

Es gibt keine europäische Asylpolitik: Syrische Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Düsseldorf. Foto: Keystone
Es gibt keine europäische Asylpolitik: Syrische Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Düsseldorf. Foto: Keystone

Manchmal geht es sehr schnell, bis scheinbar Selbstverständliches plötzlich infrage gestellt ist. Die grenzenlose Reisefreiheit auf dem Kontinent gilt als eine der grössten Errungenschaften Europas. Unter dem Eindruck einer Völkerwanderung historischen Ausmasses ist sie nun in akuter Gefahr.

Wie bei einem Domino­effekt sind EU-Staaten dem Beispiel Deutschlands gefolgt und haben mit Kontrollen an den Binnengrenzen begonnen. Es rächt sich, dass die EU zwar eine Aussengrenze hat, aber keine europäische Asyl- und Migrationspolitik. Es gibt Länder wie Deutschland oder Schweden, die für eine liberale Haltung und einen humanen Umgang mit den Asylsuchenden stehen. Auf der anderen Seite stehen die Anhänger von Abschottung und Abschreckung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.