Europa-Kampagne wird zur Posse

Weil immer mehr Deutsche sich von der Idee Europa abzuwenden drohen, hat Aussenminister Guido Westerwelle alle früheren Amtskollegen zum Fototermin gebeten. Joschka Fischer aber will für «Guidolein» nicht werben.

Hat seine Teilnahme an Westerwelles «Ich will Europa»-Kampagne kurzerhand wieder abgesagt: Deutschlands früherer Aussenminister Joschka Fischer.

Hat seine Teilnahme an Westerwelles «Ich will Europa»-Kampagne kurzerhand wieder abgesagt: Deutschlands früherer Aussenminister Joschka Fischer. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine geplante proeuropäische Kampagne unter dem Motto «Ich will Europa» mit Prominenten als Botschaftern und Bundespräsident Joachim Gauck als Schirmherr droht zur Posse zu werden. Ex-Aussenminister Joschka Fischer sagte seine Teilnahme am Donnerstag kurzerhand wieder ab, wie es in Medienberichten hiess. Fischer sollte eigentlich zusammen mit Amtsinhaber Guido Westerwelle (FDP) und drei weiteren Ex-Aussenministern für die Kampagne fotografiert werden. Neben den Politikern sollen auch Sportler und Unternehmer mitmachen.

Die Kampagne wird durch ein Netzwerk von elf Stiftungen getragen, wie die Sprecherin der Robert-Bosch-Stiftung, Julia Rommel, auf DAPD-Anfrage erklärte. Allen voran stehen die Stiftung Mercator und die Robert-Bosch-Stiftung, beide zählen zu den grössten Stiftungen in Deutschland.

Inklusive Hans-Dietrich Genscher

35 Botschafter werben den Angaben zufolge für Europa, darunter sollten eigentlich auch Westerwelle und seine vier Amtsvorgänger Hans-Dietrich Genscher, Klaus Kinkel (beide FDP), Joschka Fischer (Grüne) und Frank-Walter Steinmeier (SPD) sein. Weitere Werbeträger in Sachen Europa sind Schauspieler, Sportler und Unternehmer. Die Kampagne startet am Donnerstag kommender Woche mit einer Pressekonferenz in Berlin, wie Mercator-Sprecherin Christine Ehrig sagte. Es seien Prominente, aber auch «ganz normale Bürger» beteiligt.

Die Aktion hat einen handfesten Hintergrund: Verschiedenen Umfragen zufolge machen sich rund 80 Prozent der Deutschen Sorgen, dass die EU-Staaten die Euro- und Schuldenkrise nicht mehr in den Griff bekommen. Auch die Führungskräfte der deutschen Wirtschaft sind besorgt.

«Mit allergrösster Verwunderung»

Fischer sagte der «Süddeutschen Zeitung» laut Vorabbericht, er habe «mit allergrösster Verwunderung» Medienberichte gelesen, die zeigten, dass die «ursprünglich begrüssenswerte Initiative von Stiftungen vom Ministerbüro des Auswärtigen Amtes gekapert» worden sei. «Das, was ich heute lese, hat mit dem, was ich zugesagt habe, nichts mehr zu tun.» Er sei deshalb «draussen aus dieser Initiative». Ursprünglich sei es «um eine Kampagne für Europa gegangen, jetzt soll es eine Kampagne für Guido Westerwelle werden».

Ein Mitarbeiter Fischers sagte der «Bild»-Zeitung, der Ex-Minister werde «nicht an dem Termin teilnehmen». Fischer sei «zu einer völlig anderen Veranstaltung eingeladen» gewesen. «Hier wurde eine wichtige Initiative mit dem guten Namen von Bosch und Mercator gekapert. Für so eine Aktion von ‹Guidolein› steht Joschka Fischer nicht zur Verfügung.»

Das Image Europas wieder aufpolieren

Westerwelle will zusammen mit seinen Amtsvorgängern vor das Fotoobjektiv treten, um vor einer durch die Schuldenkrise ausgelösten Abkehr von der EU zu warnen, wie die «Welt» berichtete. Mit dem ungewöhnlichen Auftritt solle vor wachsendem Euro-Skeptizismus gewarnt und für die EU als eine über Binnenmarkt und Gemeinschaftswährung hinausgehende Kulturgemeinschaft geworben werden.

Die Aktion ist der Zeitung zufolge Teil des im Februar auf Initiative von Westerwelle im Bundeskabinett verabschiedeten Konzeptes «Europa-Kommunikation 2012». In diesem Strategiepapier sind der Zeitung zufolge Wege beschrieben, wie das durch die Schuldenkrise angekratzte Image Europas mit einer breit angelegten Öffentlichkeitskampagne im In- und Ausland wieder aufpoliert werden kann.

Scheel kann nicht mitmachen

Ein für diese Woche geplanter Auftritt musste laut «Welt» verschoben werden. Nach dem Tod seines Vaters habe Steinmeier alle Termine für die kommenden Tage abgesagt. Die Veranstaltung solle aber auf jeden Fall nachgeholt werden. Der sechste noch lebende deutsche Aussenminister, Walter Scheel (FDP), ist aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, bei der parteiübergreifenden Aktion mitzumachen. (dapd)

Erstellt: 17.08.2012, 06:57 Uhr

Artikel zum Thema

Minister: Finnland bereitet sich auf Ende der Euro-Zone vor

Schuldenkrise London Der finnische Aussenminister Erkki Tuomioja hat ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone als unausweichlich bezeichnet. Mehr...

Europas Banken sitzen auf 1000 Milliarden Euro faulen Krediten

Kredite, auf die keine Zinsen mehr bezahlt oder die schon gar nicht mehr beglichen werden, nahmen seit Ausbruch der Finanzkrise massiv zu. Eine neue Studie nennt Zahlen. Mehr...

Und wieder eine Pleite abgewendet

Mit einer Auktion von Staatsanleihen im Wert von vier Milliarden Euro hat Griechenland einen Bankrott knapp verhindert. Mehr...

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...