Zum Hauptinhalt springen

Ex-Kommandant von Srebrenica festgenommen

Der ehemalige Chef der muslimischen Truppen in der bosnischen Stadt Srebrenica steht im Verdacht, Schutzgelder erpresst zu haben.

Die bosnische Polizei hat in einer Aktion gegen das organisierte Verbrechen den ehemaligen Befehlshaber der muslimischen Truppen in Srebrenica, Naser Oric, verhaftet. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft in Sarajevo soll Oric als Chef einer kriminellen Bande Geld erpresst haben. In den bosnischen Medien hiess es, Oric habe Geschäftsleute und Händler in verschiedenen bosnischen Städten gezwungen, Schutzgeld zu zahlen. Zusammen mit Oric wurden am Wochenende in Sarajevo weitere Personen verhaftet, die im kriminellen Milieu bekannt sind. Einer dieser mutmasslichen Mafiosi ist Damir Fazlic, dem engste Beziehungen zu serbischen Verbrecherbanden und zur albanischen Politik nachgesagt werden.

Fazlic soll mehrere Treibstoff-Firmen in Albanien gegründet haben. In der albanischen Presse wird er in Verbindung mit Geldwäscherei gebracht.

Während Naser Oric weiterhin in Haft bleibt, wurde sein mutmasslicher Komplize Fazlic nach einer Befragung durch die Polizei freigelassen. Kenner der kriminellen Szene in Bosnien vermuten, dass Fazlic im Dienste hochrangiger Politiker in Sarajevo steht. Als ehemaliger Berater der Regierung soll er weiterhin über grossen Einfluss verfügen. Die bosnische Polizei durchsuchte am Wochenende mehrere Wohnungen und beschlagnahmte Waffen, Munition und Autos.

Der heute 41-jährige Oric war in der ersten Hälfte der Neunzigerjahre Befehlshaber der muslimischen Regierungstruppen in der ostbosnischen Kleinstadt Srebrenica. Er soll damals in der Umgebung Srebrenicas serbische Zivilisten misshandelt und zu Tode geprügelt haben. Für diese Untaten wurde er 2006 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Doch Anfang Juli hob die Berufungskammer des Uno-Tribunals für das ehemalige Jugoslawien das Urteil auf mit der Begründung, Oric habe von den Verbrechen nicht gewusst. Der Freispruch wurde in Serbien und in der zu Bosnien-Herzegowina gehörenden serbischen Entität als Skandal empfunden.

Leibwächter von Milosevic

Die Uno-Schutzzone Srebrenica wurde im Juli 1995 von serbischen Truppen unter dem Kommando von General Ratko Mladic eingenommen. Oric hatte Srebrenica bereits verlassen, als Mladics Truppen etwa 8000 bosnische Muslime abführten und später ermordeten.

Vor dem Ausbruch des Krieges in Bosnien war Oric Elitesoldat der jugoslawischen Armee, Polizist in Belgrad und Leibwächter des früheren Diktators Slobodan Milosevic. Nach Beginn der serbischen Aggression gegen Bosnien-Herzegowina im Frühjahr 1992 wurde der damals erst 25-jährige Oric von der Regierung in Sarajevo zum Leiter der Verteidigung von Srebrenica ernannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch