Ex-Ministerinnen wehren sich gegen Sexismus

17 französische Politikerinnen prangern in einem Appell sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz an. Zu den Unterzeichnerinnen zählt die heutige IWF-Chefin Christine Lagarde.

Hat den Aufruf gegen Sexismus ebenfalls unterzeichnet: Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds.

Hat den Aufruf gegen Sexismus ebenfalls unterzeichnet: Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds. Bild: Facundo Arrizabalaga/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Kampf gegen sexuelle Übergriffe wollen ehemalige französische Ministerinnen künftig männliches Fehlverhalten offensiv anprangern. «Wir werden nicht mehr schweigen», heisst es in dem unter anderem von IWF-Chefin Christine Lagarde unterzeichneten Appell.

«Wir waren Ministerinnen», schrieben die 17 Politikerinnen heute in der Wochenzeitung «Journal du Dimanche», «wie alle Frauen, die in zuvor ausschliesslich männliche Domänen gelangten, mussten wir das hinnehmen und gegen Sexismus kämpfen.»

Als Beispiele werden Aussagen genannt wie: «Abgesehen von ihren tollen Brüsten, wie ist sie?», «Dein Rock ist zu lang, der muss gekürzt werden» oder die Frage «Trägst Du einen String?». Die Ex-Ministerinnen von Sozialisten, Konservativen oder Grünen sagen nun: «Schluss mit der Straffreiheit».

Rücktritt eines Politikers

Bereits Anfang Mai hatten nach Vorwürfen gegen einen Parlamentarier mehr als 500 Politiker und Aktivisten in der «Libération» kollektives Schweigen über sexuelle Belästigung auch in der französischen Politik angeprangert. Hinter vorgehaltener Hand seien Übergriffe oft bekannt, es werde aber nichts dagegen unternommen.

Der Vizepräsident der Nationalversammlung, Denis Baupin, war zuvor zurückgetreten, nachdem ihm Medien unter Berufung auf mehrere Frauen sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten. Die Staatsanwaltschaft nahm Vorermittlungen auf. Baupin bestreitet die Vorwürfe und will sich mit einer Verleumdungsklage wehren.

Vor einem Jahr hatten bereits 40 Journalistinnen sexistisches Verhalten politischer Verantwortlicher in Frankreich kritisiert. (nag/sda)

Erstellt: 15.05.2016, 16:38 Uhr

Artikel zum Thema

Lara Gut und der Sexismus

Wer Erfolg hat, polarisiert. Aber warum ecken manche Sportler an und andere nicht? Mehr...

Sexismus-Poker in den USA

Donald Trump behauptet im Vorwahlkampf, Hillary Clinton habe nur Erfolg, weil sie eine Frau ist. Auf die Macho-Karte zu setzen, könnten ihn viele weibliche Stimmen kosten. Mehr...

«Wir ‹liken› uns in den Hass»

Antisemitismus, Sexismus und Ausländerfeindlichkeit: Der Psychologe Nils Böckler erklärt am Beispiel von Zürich, wie Hass vom Internet auf die Strasse gelangt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...