Zum Hauptinhalt springen

Familie des toten palästinensischen Botschafters spricht von Mord

Nach der Explosion eines Safes im Botschaftsgebäude in Prag kursieren Verschwörungstheorien: Jamal Mohammed al-Jamals Tod soll kein Unfall gewesen sein.

War erst seit Oktober im Amt: Jamal al-Jamal.
War erst seit Oktober im Amt: Jamal al-Jamal.
Keystone
Detonation erschütterte das Haus: Feuerwehrleute vor der Wohnung. (1. Januar 2014)
Detonation erschütterte das Haus: Feuerwehrleute vor der Wohnung. (1. Januar 2014)
Reuters
1 / 2

Ihr Vater sei keinem Unfall, sondern einem Verbrechen zum Opfer gefallen, «und dieses Verbrechen muss aufgeklärt werden». Das sagte gestern in Prag Rana al-Jamal, die Tochter des in der Neujahrsnacht verstorbenen palästinensischen Botschafters Jamal Mohammed al-Jamal zu den Nachrichtenagenturen AP und Reuters: Die gesamte Familie sei überzeugt, dass irgendjemand den Vater ermordet habe. Einen konkreten Verdacht über Täter oder Motiv äusserte die Tochter jedoch nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.