Zum Hauptinhalt springen

Fleet Street gehört nun Bankern und Anwälten

Die letzten Journalisten haben sich verabschiedet aus Londons alter Zeitungsstrasse, dem berühmtesten Londoner Strassenzug nach Downing Street. Damit geht eine jahrhundertealte Geschichte zu Ende.

Der Sitz des «Daily Express» an der Fleet Street wird 1932 von Schaulustigen belagert, als das Blatt über einen britischen Flugpionier berichtet. Foto: Getty Images
Der Sitz des «Daily Express» an der Fleet Street wird 1932 von Schaulustigen belagert, als das Blatt über einen britischen Flugpionier berichtet. Foto: Getty Images

Seit 30 Jahren nimmt Grossbritannien Abschied von einer Strasse. Nicht von der Strasse selbst: Die gibt es immer noch. Was sich mit dieser Strasse verband, ist aber nun endgültig Geschichte. Auf Londons Fleet Street drängen sich Grossbanken, Versicherungen, Anwaltskanzleien, Sandwichbuden. Was aus Fleet Street verschwunden ist, sind die Zeitungsleute. Gavin Sherriff und Darryl Smith waren die Letzten. Sie haben diesen Monat ihre Laptops zugeklappt und die Koffer gepackt. Bis zuletzt arbeiteten sie in Fleet Street für die «Sunday Post», eine in der schottischen Stadt Dundee veröffentlichte Wochenzeitung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.