Zum Hauptinhalt springen

Flüchtling verletzt sich bei Brand in Unterkunft schwer

In einem Asylheim in Hessen brach in der Nacht ein Feuer aus. Ein Bewohner brachte sich mit einem Sprung aus dem Fenster in Sicherheit. Die Brandursache ist unklar.

Bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Hessen ist in der Nacht zum Freitag ein Bewohner nach Polizeiangaben schwer verletzt worden. Er wollte sich mit einem Sprung aus dem zweiten Stockwerk ins Freie retten.

Drei weitere Menschen hätten leichte Rauchgasvergiftungen erlitten, teilten die Behörden mit. Das Feuer sei rasch gelöscht worden. Die Brandursache war zunächst nicht bekannt. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft nahmen Ermittlungen auf.

Technischer Defekt ausgeschlossen

Ob das Feuer absichtlich gelegt wurde oder versehentlich entstand, könne vermutlich nicht mehr am Freitag geklärt werden, gab die Staatsanwaltschaft Darmstadt bekannt. Gegen 1.25 Uhr hatte ein Zeuge starke Rauchentwicklung gemeldet, wie die Polizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei brach der Brand hinter der Eingangstür im Erdgeschoss aus.

Dort stand mindestens ein Kinderwagen, der völlig ausbrannte. Einen technischen Defekt schlossen die Ermittler als Ursache aus. Die Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge befindet sich in Heppenheim, etwa 60 Kilometer südlich von Frankfurt.

In dem dreigeschossigen Wohnhaus waren 51 Menschen untergebracht. Die Flüchtlinge stammen aus Äthiopien, Algerien, Irak, Libanon, Kongo, Nigeria, Türkei, Somalia und Syrien. Sie wurden vorübergehend beim Roten Kreuz einquartiert, sollten aber nach Angaben der Stadt Heppenheim noch am Freitag in ihre Wohnungen zurückkehren können.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch